Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Blaulicht & Verkehr

Berufsfeuerwehr der Stadt Regensburg 180 Feuerwehrler ziehen in neue Hauptfeuerwache um

Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer besucht die Feuerwehrleute im Neubau. Foto: Stadt Regensburg/Stefan Effenhauser

Regensburg – Der schwierigste Teil des Umzugs der Berufsfeuerwehr der Stadt Regensburg ist geschafft. Am Mittwoch, 25.9., rückten die Frauen und Männer erfolgreich zu ihrem ersten Einsatz aus dem Neubau der Hauptfeuerwache aus.

Bürgemeristerin Maltz-Schwarzfischer in der neuen Hauptfeuerwache. Foto: Stadt Regensburg, Stefan Effenhauser

Drei Jahre nach Baubeginn bezogen 180 Feuerwehrleute den ersten Bauteil des neuen Gebäudes – mit 800 Umzugskisten und ihren 30 Fahrzeugen. Jetzt kann der Altbau abgerissen werden und an seiner Stelle der noch fehlende Bauteil errichtet werden. Ein Großteil der zwischenzeitlich ausgelagerten Werkstätten und die Schlauchwäsche können nun die Arbeit in der Greflingerstraße wieder aufnehmen. Die Büroflächen im fünfgeschossigen Neubau werden vorläufig als Ruhe- und Sozialflächen für die Wachabteilungen genutzt.

Erst Ende 2022, wenn der komplette Neubau steht, werden alle Abteilungen in ihre endgültigen Räumlichkeiten ziehen. Nach dem Umzug in den neuen Gebäudeteil schließen sich Anfang 2020 der Abriss des Altbaus und der Bau des zweiten Gebäudeteils an. In den Neubau investiert die Stadt Regensburg insgesamt rund 44 Millionen Euro.

Hintergrund

Seit 1965 befindet sich die Hauptfeuerwache in der Greflingerstraße. Der ursprüngliche Bau von Robert Jandl wurde 1981 und zuletzt von 2001–2004 durch das städtische Hochbauamt vergrößert. Die letzte Erweiterung diente in erster Linie dem Neubau einer Integrierten Leitstelle für die Landkreise Cham, Neumarkt und Regensburg sowie das Stadtgebiet Regensburg.
Eine Sanierung des alten Gebäudes wurde als schwierig und als nicht wirtschaftlich eingestuft. Eine in Auftrag gegebene Machbarkeitsstudie hatte 2013 jedoch ergeben, dass ein Neubau auf dem bestehenden Grundstück – trotz gestiegenen Platzbedarfs der Feuerwehr – möglich sei. Ende 2014 erfolgte ein Realisierungswettbewerb für den Neubau und die Erweiterung der Hauptfeuerwache. Dabei konnte sich der Entwurf des Architekturbüros Diezinger durchsetzen, weil er die neu zu bauenden Gebäudeteile und den Erweiterungsbau aus dem Jahr 2004 auf dem Grundstück vorbildlich zusammenführt.

Im Herbst 2016 schließlich hatten die sichtbaren Arbeiten für den Neubau in der Greflingerstraße begonnen.

Sei der Erste, der diesen Beitrag teilt!

Schreibe eine Antwort

Datenschutz
X