Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Blaulicht & Verkehr

„Truck&Bus“ – Kontrollen in der Oberpfalz Länderübergreifender Schwerverkehrskontrolltag

Litauischer Sattelzug mit mangelhafter Sicherung von Gefahrgut, Foto: VPI Amberg

Die Polizeidienststellen der Oberpfalz führten vom Mittwoch, 16.10., 6 Uhr bis Donnerstag, 17.10., 6 Uhr Lkw- und Omnibuskontrollen durch. Die Kontrollen in der Oberpfalz waren Teil der länderübergreifenden Verkehrssicherheitsaktion „Truck & Bus“ des europäischen Netzwerks der Verkehrspolizeien.

Die Einsatzkräfte aus der Oberpfalz überprüften insgesamt 272 Lkw- und Omnibusse. Davon mussten 103 beanstandet, bei 11 Fahrern musste zudem die Weiterfahrt untersagt werden.

Viele Fahrer sitzen zu lange am Steuer

Bei den Fahrern wurden 54 Verstöße gegen die Sozialvorschriften, wie z.B. Überschreitung der Tageslenkzeit oder die Unterschreitung von Tages- und Wochenruhezeiten festgestellt. Einem Fahrer wurde die Weiterfahrt unterbunden, damit er den gesetzlichen Vorgaben seiner Ruhezeit nachkommen konnte.
Zudem wurden 8 Beanstandungen gegen technische Vorschriften, wie z.B. bei Rädern/Reifen, Lenkanlage, Bremsen festgestellt. Hier mussten 4 Fahrzeugführer ihre Fahrt unterbrechen, bis sie ihre Nachbesserungen erledigt hatten.
Im Bereich Gefahrguttransport wurden durch die Oberpfälzer Polizei 20 Fahrer kontrolliert. 8 Gefahrguttransporte erfüllten dabei die gesetzlichen Vorgaben nicht, 5 davon mussten länger andauernde Nachbesserungen durchführen, bevor sie weiterfahren durften.

Geschwindigkeitsüberschreitungen, Ladungssicherungsverstöße, sowie Überschreitungen von Maßen und Gewichten sind zur Vervollständigung der Kontrollergebnisse anzuführen.

Hier musste die Polizei eingreifen

1. Kontrolle, BAB A 6, PWC Stocker Holz FR. Waidhaus:

Ein litauischer Sattelzug transportierte über 10 Tonnen Gefahrgut, größtenteils UN 3077 -Umweltgefährdender Stoff fest-, als Sackware, von Spanien nach Litauen.
Bei der Kontrolle wurde festgestellt, dass die Ladung nicht gesichert war. Sogenannter Formschluss war zwar größtenteils gegeben, dennoch hätten einzelne Paletten gesichert werden müssen, um eine mögliche Beschädigung der Sackware bei plötzlichen Brems- oder Ausweichbewegungen zu verhindern.

Die Transportboxen für die mitgeführten Lithiumbatterien UN 3091 waren nicht vorschriftsmäßig etikettiert bzw. gekennzeichnet. Die Weiterfahrt wurde bis zur ordnungsgemäßen Sicherung der Ladung unterbunden. Es werden Ordnungswidrigkeitenanzeigen gegen den Fahrzeugführer, den Verlader und den Verpacker erstellt.

2. Kontrollen Überladung:

Überladener Fahrzeugtransporter, Foto: VPI Amberg

Im Bereich Amberg wurden im Rahmen der Kontrollaktion durch die eingesetzten Beamten der Dienstgruppen der APS Schwandorf und VPI Amberg bei den stationären Kontrollstellen an den Parkplätzen Schlossberg und Stocker Holz mehrere überladene Fahrzeuge festgestellt.

Insgesamt wurden 6 Fahrzeuge, bzw. Fahrzeugkombinationen festgestellt, welche zwischen 12,85 % bis 43,71 % überladen waren. Die Weiterfahrt wurde jeweils unterbunden und Sicherheitsleistungen erhoben. In einem Fall wurde gegen den verantwortlichen Unternehmer eine Vermögensabschöpfung eingeleitet. Diese Maßnahme folgt sinngemäß dem Motto „Unrecht darf sich nicht lohnen“. Gegen die Fahrer wurde je eine Ordnungswidrigkeitenanzeige wegen eines Verstoßes gegen die Straßenverkehrszulassungsordnung erstellt.
Beispielbild:

3. Fahren ohne Fahrerlaubnis:

Auf der Bundesstraße B 8 im Gemeindebereich Mintraching wurde ein 55-jähriger Fahrzeugführer aus Tschechien kontrolliert, welcher für das geführte schwere Lkw-Gespann keine gültige Fahrerlaubnis vorweisen konnte, weil sie ihm zu einem früheren Zeitpunkt bereits entzogen war. Auch die notwendigen Unterlagen seiner Beruftskraftfahrerqualifikation für diese gewerbliche Fahrt waren nicht auf neuestem Stand. Erschwerend kamen noch Mängel an seinen Reifen hinzu, welche zu einer Unterbindung der Weiterfahrt führten.

Insgesamt waren vom Polizeipräsidium Oberpfalz 70 Beamte an insgesamt 17 stationären und mobilen Kontrollstellen im Einsatz.

Lkw-Kontrollen für Sicherheit im Straßenverkehr

Leider kommt es immer wieder zu folgenschweren Lkw-Unfällen, weil Lkw-Fahrer aufgrund von Lenkzeitüberschreitungen übermüdet sind, der Lkw erhebliche technische Mängel hat oder massiv überladen war. Deshalb stehen zur Gewährleistung der Sicherheit im Straßenverkehr insbesondere auch Lkw-Kontrollen im Fokus der Oberpfälzer Polizei.

Sei der Erste, der diesen Beitrag teilt!

Schreibe eine Antwort

Datenschutz
nachrichten regensburg, nachrichten landkreis regensburg, schlagzeile regensburg
X