Ehemann nach Schüssen wegen Mordverdachts in U-Haft Zwei Menschen auf offener Straße in Nürnberg erschossen

Aktualisiert vor 4 Tagen von Daniel Popp

Nürnberg (dpa/lby) – Nach den tödlichen Schüssen auf eine 63-Jährige und einen Taxifahrer auf einer Straße in Nürnberg sitzt der Ehemann der Frau in Untersuchungshaft. Es bestehe dringender Tatverdacht wegen zweifachen Mordes, sagte Oberstaatsanwältin Antje Gabriels-Gorsolke am Montag. Der 66-Jährige äußere sich nicht zu den Vorwürfen.

Die Polizei hatte den Mann am Samstag unweit des Tatorts widerstandslos festnehmen können. Die Ermittler verdächtigen ihn, kurz zuvor seine Frau auf der Straße und den Taxifahrer in dessen Wagen erschossen zu haben. Sie gehen von einer Beziehungstat aus. Der 66-Jährige und seine drei Jahre jüngere Frau leben nach Angaben von Gabriels-Gorsolke seit Jahren getrennt.

«In welcher Beziehung die Beiden zu dem getöteten Mann standen, ist noch unklar», sagte Gabriels-Gorsolke. Fest stehe, dass sich alle drei kannten. Rechtsmediziner sollten am Montag die beiden Leichen untersuchen. Dadurch erhofften sich die Ermittler vor allem Erkenntnisse zum Tathergang, sagte Gabriels-Gorsolke. Dass die Oper an Schussverletzungen gestorben seien, sei unstrittig.

In der Nähe des Tatorts fanden die Ermittler die mutmaßliche Tatwaffe, eine Pistole. Woher der 66-Jährige sie hatte, war noch unbekannt. Die Kriminalpolizei wird nun die Spuren vom Tatort auswerten, Zeugen und Angehörige des Verdächtigen und der Opfer befragen.

22.11.2020:
Die Polizei war am Samstag von Zeugen alarmiert worden und hatte die 63 Jahre alte Frau tot auf der Straße liegend gefunden. In einem Taxi daneben saß ein 62 Jahre alter, getöteter Taxifahrer.

Beide waren erschossen worden. Eine Polizeistreife habe den Tatverdächtigen in der Nähe festgenommen. Woher er die Waffe habe, sei noch Gegenstand der Ermittlungen, sagte Polizeisprecherin Janine Mendel.

Die Frau habe in der Nähe des Tatorts gelebt, der Taxifahrer nicht. In welcher Beziehung er zu der Frau oder zu dem Tatverdächtigen gestanden habe, sei noch Gegenstand der Ermittlungen.

21.11.2020:
Nürnberg (dpa) – Eine Frau und ein Mann sind am Samstag in Nürnberg mitten auf der Straße erschossen worden. «Alles deutet auf eine Beziehungstat hin», sagte ein Polizeisprecher. Ein Tatverdächtiger habe sich widerstandslos festnehmen lassen.

Die Polizei sei gegen 10.45 Uhr von einem Zeugen alarmiert worden, dass im Stadtteil Gebersdorf Schüsse gefallen seien, sagte Polizeisprecherin Janine Mendel. «Eine Frau lag auf offener Straße. In unmittelbarer Nähe stand ein Taxi, darin war ein getöteter Mann.» Ob der Bluttat ein Streit vorangegangen sei, in welcher Beziehung die tote 63-Jährige und der tote 62-Jährige mit dem Tatverdächtigen standen, ob der erschossene Mann ein Bekannter gewesen oder nur als Taxifahrer gerufen worden sei, sei noch zu klären.

Aber «die Gesamtumstände und die Aussage von Zeugen deuten auf eine Beziehungstat hin», betonte die Polizeisprecherin. Es gebe keinen Hinweis auf einen terroristischen Hintergrund.

Der 66 Jahre alte Tatverdächtige sei nicht geflüchtet, sondern habe sich in unmittelbarer Nähe zum Tatort festnehmen lassen. Eine Schusswaffe sei in Tatortnähe gefunden worden. Auch das SEK sei kurzzeitig im Einsatz gewesen.

Ein Kriseninterventionsteam und ein Seelsorger hätten nahe Angehörige betreut, die zum Tatort geeilt seien. Die Straßen rund um den Tatort waren abgesperrt, Mordkommission und Spurensicherung waren vor Ort. Der Tatverdächtige solle nun bei der Kripo vernommen und ein Haftbefehl wegen Mordes beantragt werden, sagten die Polizeisprecher. Auch Zeugen würden vernommen. Die beiden Opfer sollen obduziert werden.

25-Jähriger erschießt Mutter – dann sich selbst

Daniel Popp

Über mich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.