Blumenverkauf am Valentinstag erlaubt Corona-Ausnahme

Aktualisiert vor 2 Wochen von Daniel Popp

München (dpa/lby) – Die Staatsregierung lässt am Valentinstag eine kleine Ausnahme vom strikten Corona-Lockdown zu: Blumenläden dürfen am kommenden Sonntagmorgen Blumen verkaufen, wenn auch nur zur Abholung im sogenannten «Click&Collect» und ohne vorherige Besichtigung im Geschäft. Das hat das Arbeitsministerium in einer neuen Vorschrift bekannt gemacht, die nur für den Valentinstag gilt.

Ansonsten wären Menschen, die Frau, Freundin, Freund, Ehemann, Lebenspartner oder sonstigen Angebeteten einen Strauß verehren wollen, auf die Blume von der Tankstelle angewiesen gewesen. «So kann trotz aller Schwierigkeiten durch die Corona-Pandemie an diesem Tag ein bisschen Normalität einkehren», sagte Arbeitsministerin Carolina Trautner (CSU). «Gerade in diesen herausfordernden Zeiten ist es wichtig, dem Partner oder der Partnerin seine Wertschätzung zu zeigen und zu verwöhnen.»

Allerdings sollten Blumenkäufer nicht zu spät aufstehen, in der Mittagszeit um 12 Uhr müssen die Floristen wieder zusperren. Der Valentinstag ist für Blumenläden einer der wichtigsten Tage des Jahres. Der Bayerische Industrie- und Handelskammertag (BIHK) hätte noch lieber eine eintägige Komplettöffnung der Blumengeschäfte gesehen. BIHK-Hauptgeschäftsführer Manfred Gößl wertete die Öffnung dennoch als positives Zeichen für die schwer getroffene Floristenbranche.

Piazolo trifft sich mit Schulgemeinschaft

Nadja Pohr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.