Coronavirus: Was ist offen, was zu? Überblick über aktuelle Regelungen

Das öffentliche Leben wird durch das Coronavirus lahmgelegt. Wer hat offen, wer muss schließen? Eine Übersicht

Geschlossen sind:

  • Museen, Messen, Freizeit- und Tierparks
  • Theater, Opern, Konzerthäuser, Kinos
  • Bars, Kneipen, Diskos, Clubs
  • Spielbanken, Spielhallen, Wettannahmestellen
  • Spielplätze, Sportanlagen, Schwimmbäder, Fitnessstudios
  • Bordelle, Prostitutionsstätten
  • Bau- und Gartenbaubedarfsmärkte

Verboten sind:

  • Übernachtungen in Hotels/Pensionen zu touristischen Zwecken
  • Treffen in Sporteinrichtungen, Vereinen, Bildungseinrichtungen im außerschulischen Bereich
  • Urlaubsreisen, Busreisen
  • Zusammenkünfte in Glaubensgemeinschaften

Geöffnet bleiben:

  • Supermärkte, Wochenmärkte, Getränkemärkte, Tierfachmärkte
  • Apotheken, Sanitätshäuser, Drogerien
  • Tankstellen
  • Banken
  • Poststellen
  • Handwerksbetriebe
  • Zeitungsverkauf (z. B. an Kiosken)
  • Friseure, Reinigungen, Waschsalons

Einschränkungen:

  • Besuche in Krankenhäusern und Pflegeheimen
  • Restaurants dürfen Speisen nur “to go” anbieten, ein Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen den Gästen bzw. Abholern muss eingehalten werden

Claudia Böhm

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

X