Gesucht: COVID-19-Genesene als Blutplasmaspender Das Universitätsklinikum Regensburg im Kampf gegen das Coronavirus SARS-CoV-2

Regensburg – Im Kampf gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 setzt das Universitätsklinikum Regensburg (UKR) nun bei schweren Krankheitsverläufen Blutplasma von genesenen COVID-19-Patienten ein. Hierfür werden Blutplasmaspender gesucht, die ihre Erkrankung überstanden und schützende Antikörper gebildet haben. Potentielle Spender können sich ab sofort unter der Telefonnummer 0941 944-5000 anmelden.

Weltweit arbeiten Forscher und Mediziner daran, eine Therapie gegen das neuartige Coronavirus SARS-CoV-2 zu entwickeln und die Sterblichkeit bei schweren Krankheitsverläufen zu senken. In China testeten Ärzte eine Behandlung schwerkranker COVID-19-Patienten mittels Transfusion von Rekonvaleszenten-Plasma (Blutplasmaspende eines wieder genesenen Patienten) und konnten eine Verbesserung des Zustands der Patienten beobachten. Dieser immuntherapeutische Ansatz kommt nun auch im UKR zum Einsatz, das als COVID-19-Schwerpunktkrankenhaus auch viele Patienten mit schwerem Krankheitsverlauf versorgt. Hierbei wird Personen, die an COVID-19 erkrankt waren und wieder gesund sind, Blutplasma entnommen und COVID-19-Patienten mit besonders schwerem Krankheitsverlauf intravenös zugeführt. Da bereits genesene Patienten Antikörper gegen das Virus bildeten, setzen die Mediziner und Wissenschaftler darauf, dass die Antikörper der Spender auch in den Plasma-Empfängern erfolgreich gegen das Virus ankämpfen und so den Krankheitsverlauf positiv beeinflussen. „Wir erhoffen uns, dass die Antikörper im gespendeten Plasma die Abwehrkräfte der Erkrankten stärken und ähnlich einer Impfung wirken“, erklärt Dr. Robert Offner, Kommissarischer Leiter des Bereiches Transfusionsmedizin im Institut für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin des UKR und Transfusionsverantwortlicher.
Vor wenigen Tagen wurde dem UKR die Genehmigung erteilt, Immun-Plasmaspenden durchzuführen. Seitdem arbeiten die Transfusionsmediziner, Immunologen, Infektiologen, Virologen und Intensivmediziner an den Vorbereitungen, sodass das Universitätsklinikum Regensburg als eines der ersten bayerischen Universitätsklinika mit der Herstellung von Rekonvaleszenten-Plasma starten konnte. Am 6. April wurde die erste Plasmaspende entnommen, in vier Therapieeinheiten aufgeteilt und nach der pharmazeutischen Freigabe gleich am Abend an zwei schwerkranke Patienten transfundiert.

 

Blutplasmaspender gesucht

Für diese Art von Heilversuch werden Blutplasmaspender benötigt. Als Plasmaspender in Frage kommen Männer im Alter zwischen 18 und 60 Jahren, die nachweislich positiv auf Coronavirus SARS-CoV-2 getestet (PCR) wurden, ausgeheilt und seit mindestens 14 Tagen komplett beschwerdefrei sind. Erforderlich sind auch zwei negative SARS-CoV-2 Testergebnisse. Sollten noch keine negativen Befunde vorliegen, die den Beleg für eine überwundene Erkrankung liefern, kann diese sogenannte Freitestung (PCR) auch am UKR nachgeholt werden. Auch Frauen kommen als Spender in Frage, jedoch darf aus immunologischen Gründen bei der potentiellen Spenderin noch keine Schwangerschaft vorgelegen haben. Ansonsten gelten die gleichen Anforderungen wie bei männlichen Spendern.

Interessierte potentielle Plasmaspender melden sich bitte unter der Telefonnummer 0941 944-5000 an. Hier wird zunächst abgeklärt, ob die Interessenten für eine entsprechende Plasmaspende in Frage kommen. Eine direkte persönliche Vorstellung am UKR ohne vorherige Anmeldung und Termin ist nicht möglich.

Mario Hahn

Ich bin Redakteur beim Blizz, Ihrer Wochenendzeitung für Regensburg und Umgebung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

X