Ein Traum für Naschkatzen Blizz-Backwettbewerb 2019: Gabriele Müller gewinnt mit „Marzipan-Nougat-Plätzchen“

Aktualisiert vor 10 Monaten von Claudia Böhm

Regensburg – In unserer schnelllebigen Zeit gehen alte, liebgewordene Traditionen wie das Backhandwerk immer mehr verloren. Diesem Trend treten wir mit unserem Backwettbewerb entgegen. Denn Backen bedeutet vor allem, sich bewusst eine (Aus-)Zeit zu nehmen und etwas Wundervolles zu erschaffen. Unser Ansinnen nahmen sich auch heuer wieder sehr viele Leserinnen und Leser zu Herzen.

Von Mario Hahn

Genauso wie bei der Premiere vor einem Jahr hatte auch dieses Mal die Jury einen wahren Probier-Marathon zu bestehen. Die Jury bestand wieder einmal aus Top-Kandidaten: Konditormeister Markus Franz (Inhaber Conditorei Chocolat in Tegernheim), Bäckermeister Christian Müller (Teamleiter Meisterbäckerei im Globus Neutraubling), den Blizz-Mitarbeiterinnen Stephanie Schön und Nina Hermann (beide sind wahre Naschkatzen 🙂 sowie Klaus Neundlinger (Studioleiter Küchenstudio Küblbeck in Regensburg), der zugleich Sponsor der zu verlosenden Küchenmaschine ist.

Mmmh …

Lebkuchen, Mandelberge, Zimtsterne, Orangentaler und vieles mehr reichten unsere Leserinnen und Leser bei uns ein und bescherten der Jury einen genussvollen Nachmittag. „Die Plätzchen schmecken alle wirklich gut, das Niveau ist hoch“, war unisono die Meinung der Tester. Weil es aber ein Wettbewerb war, musste es auch ein Siegerplätzchen geben.

Bewertet wurde in den Kategorien Aussehen, Schwierigkeitsgrad und natürlich Geschmack, wobei letztere Kategorie doppelt gewertet wurde, schließlich wurde das „leckerste Weihnachtsplätzchen“ gesucht. Die Jury durfte Noten von 1 bis 5 vergeben, wobei 5 das Maximum darstellte. Das Optimum an erreichten Punkten waren 20 – pro Jurymitglied. Insgesamt (fünf Jurymitglieder) konnten also maximal 100 Punkte erreicht werden.

Das Gewinnerplätzchen kommt aus Barbing
Die Jury vom Blizz-Backwettbewerb 2019 (v. li.): Nina Hermann, Klaus Neundlinger, Christian Müller, Markus Franz und Stephanie Schön

Und der Sieger mit sagenhaften 93 Punkten ist das „Marzipan-Nougat-Plätzchen“ von Gabriele Müller aus Barbing. „Hier passt alles. Das Plättchen schmeckt hervorragend, es ist sehr ansehnlich und auch nicht so einfach zu backen“, erklärten die Jury-Mitglieder, die der Siegerin bescheinigten, nicht das „erste Mal gebacken zu haben“. „Ja, stimmt“, erklärt Gabriele Müller, darauf angesprochen, und erzählt, dass sie schon seit der Jugend backt.

„Leider gibt es von dieser Sorte nicht mehr viele“, sagte Konditormeister Markus Franz, der unsere Leserinnen und Leser auffordert, viel mehr zu backen. „Backen braucht halt seine Zeit, schnell geht hier nicht, aber es ist eine Freizeitgestaltung mit Hirn. Äußerst entspannend!“ Klaus Neundlinger konnte dem nur beipflichten und meinte: „Backen ist wunderschön! Wenn man das fertige Blech aus dem Ofen holt und den süßen Geruch einatmet – da wird mir das Herz warm.“ Ein Plädoyer für das Backen hielt auch Christian Müller, der besonders unseren Backwettbewerb lobte. „Es ist wichtig dass es ihn gibt, denn so wird die breite Öffentlichkeit wieder aufs Backen aufmerksam. Macht weiter so!“

Aber sicher, in ein paar Monaten suchen wir dann das „leckerste Weihnachtsplätzchen 2020“. Versprochen!


Marzipan-Nougat-Plätzchen

Das braucht man für den Teig:

  • 275 g Mehl
  • 150 g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 2 Eigelb
  • 175 g Butter

Für den Belag:

  • 300 g Marzipan-Rohmasse
  • 3 Eiweiß

Für die Füllung:

  • 300 g Nougatmasse

Für den Guss:

  • Etwa 200 g aufgelöste
  • halbbittere Kuvertüre

So macht man‘s:

  1. Mehl auf die Tischplatte sieben und in die Mitte eine Vertiefung eindrücken.
  2. Zucker, Vanillezucker und Eigelb hineingeben. Mit einem Teil des Mehls zu einem dicken Brei verarbeiten.
  3. Darauf die in Stücke geschnittene kalte Butter geben. Mit etwas Mehl vom Rand bedecken und dann von der Mitte aus schnell zu einem glatten Teig verarbeiten. Teig gut verpackt einige Zeit kaltstellen.
  4. Teig auf einer mit Mehl bestreuten Arbeitsplatte ausrollen. Mit einer runden Form Plätzchen mit etwa 3 bis 4 cm Durchmesser ausstechen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen.
  5. Für den Belag Marzipan und Eiweiß zu einer geschmeidigen Masse verrühren. Sollte sie zu fest sein, noch 1-2 Esslöffel Wasser hinzufügen. Marzipanmasse in einen Spritzbeutel mit kleiner Sterntülle füllen und als Kranz auf die Teigplätzchen spritzen. Die Mitte muss frei bleiben.
  6. Bei 175-200 Grad (Gasherd Stufe 3-4) in der Mitte des Backofens in etwa 15 Minuten goldgelb backen.
  7. Plätzchen nebeneinander auf einen Kuchenrost legen und auskühlen lassen.
  8. Nougatmasse im Wasserbad zu einer geschmeidigen Masse verrühren. In einen Spritzbeutel mit sehr kleiner Sterntülle füllen und die gebackenen Plätzchen jeweils in der Mitte mit einem Nougattuff füllen. Plätzchen so lange kalt stellen, bis die Nougatmasse vollkommen fest ist.
  9. Plätzchen kurz in die aufgelöste Kuvertüre tauchen und fest werden lassen.
  10. Marzipan-Nougat-Plätzchen in einem dekorativen Glas anbieten.

Claudia Böhm

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.