Patientenseminar der Klinik Mallersdorf für Hüft- und Kniepatienten sowie Interessierte Schnelle Genesung nach Gelenkersatz

Aktualisiert vor 2 Jahren von Mario Hahn

Mallersdorf – Die Klinik Mallersdorf lädt am 23. September um 18 Uhr in den Klinikspeisesaal (Krankenhaus-straße 6) zum Patientenseminar im Rahmen des neuen Konzepts für schnelle Genesung bei Gelenkersatz.

Das Seminar, von Chefarzt Thomas Beer in der Abteilung für Unfallchirurgie und Orthopädie initiiert, richtet sich insbesondere an Hüft- und Kniepatienten sowie deren Angehörige oder Begleitpersonen, die als „Coach“ beim häuslichen Training vor und nach einer OP behilflich sein möchten, aber auch die interessierte Öffentlichkeit ist willkommen.

Chefarzt Thomas Beer 
Foto: Elisabeth Landinger

Oberarzt Wolfgang Ruhland, Facharzt für Unfallchirurgie und Orthopädie, eröffnet die Veranstaltung mit einem Vortrag zum Thema „Ich bekomme ein neues Gelenk!“ Dabei stellt er die schonenden OP-Techniken der modernen Endoprothetik vor und gibt einen Überblick über das Gesamtkonzept für schnelle Genesung.
„Aufwachen und loslegen“ lautet das Ziel, wenn die Narkose nachlässt und die Mobilisierung ansteht. Wie schonende Narkose- und Schmerztherapieverfahren Patienten dabei helfen können, erfahren die Teilnehmer von Chefarzt Dr. Albert Blümel, Facharzt für Anästhesiologie.
Tipps und Übungen für die OP und die Zeit danach – auch zum Mitmachen vor Ort – gibt anschließend die Abteilung für Physiotherapie mit auf den Weg. Gelenkpatienten, die bereits über Gehstützen verfügen, können diese hierfür mitbringen.
Der Eintritt ist frei, eine Voranmeldung nicht erforderlich.
Mehr Infos unter www.klinik-mallersdorf.de.

 

Das Konzept für schnelle Genesung  an der Klinik Mallersdorf

■ Beim Konzept für schnelle Genesung („Fast Track“) geht es darum, alle Stellschrauben vor, während und nach einer OP individuell so auf den Patienten einzustellen, dass diese möglichst bald nach dem Eingriff mit dem Bewegungstraining beginnen können – eine nachweislich wichtige Voraussetzung für den Behandlungserfolg.

■ Die umfangreichen Maßnahmen setzen bei planbaren Gelenkersatz-Operationen schon früh an. In Patientenseminaren vermitteln alle beteiligten Fachrichtungen (Chirurgie, Anästhesie und Physiotherapie) den Patienten ein Verständnis für ihre Erkrankung und den Behandlungsweg. Mit diesem Hintergrundwissen können die Betroffenen selbst aktiv an ihrer Genesung mitwirken.

■ Bereits beim ersten Arztkontakt an der Klinik wird im Rahmen des sogenannten „Blood-Managements“ das Blut unter anderem auf Eisenmangel untersucht, um durch zusätzliche Eisengaben in den Wochen vor der OP die Risiken des Blutverlusts zu minimieren. Während der OP erhalten die Patienten zusätzlich intravenös ein Medikament zur Minimierung der Blutungsneigung verabreicht.

■ Ein wichtiger Teil der OP-Vorbereitung ist außerdem die „Prähabilitation“ unter physiotherapeutischer Anleitung. Später benötigte Muskulatur wird dabei auftrainiert und Bewegungsabläufe des postoperativen Trainings vorab erlernt. Anleitungen hierfür erhalten die Patienten ebenfalls bereits beim Erstkontakt.

■ Bei der Auswahl der OP-Technik liegt das Ziel in der Gewebeschonung und daraus resultierend weniger Wundschmerz für eine raschere Heilung. Dies erzielen die Operateure zum Beispiel mit minimal-invasiven Zugängen, z. B. der Mini-open-Technik bei Hüftprothesen. Ersetzt wird nur, was unwiederbringlich geschädigt ist, weshalb Kniegelenksprothesen verschiedener Kopplungsgrade zum Einsatz kommen.

■ Während der OP kommen außerdem schonende und vorab individuell abgestimmte Narkoseverfahren zum Einsatz. Rückenmarksnahe Narkosen (Spinalanästhesien) und lokale Infiltrationsanalgesien (LIA) direkt ins OP-Gebiet sorgen für optimale Bedingungen für das nachoperative Mobilisieren und werden von erfahrenen Fachärzten durchgeführt.

■ Fachkräfte für Pflegeüberleitung sind ebenso von Anfang an mit eingebunden, damit die Patienten möglichst nahtlos in ihre Rehaphase starten können.

Mario Hahn

Ich bin Redakteur beim Blizz, Ihrer Wochenendzeitung für Regensburg und Umgebung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.