Weihnachten ohne Stress und Streit Das Fest der hohen Erwartungen - so wird es ein Erfolg

Regensburg – Wenn Weihnachten mit jedem geöffneten Türchen im Adventskalender ein Stück näher rückt, steigt die Vorfreude jeden Tag etwas mehr. Somit steigen unsere Erwartungen an die Feiertage, zum Teil ins Unermessliche. Dadurch können wir unseren eigenen hohen Ansprüchen nicht mehr gerecht werden und Weihnachten artet zu einem Stressfest aus. Mit den richtigen Tipps wird aus weniger mehr und die Feiertage können entspannt genossen werden.

Foto: nucro/adobe.stock

Mit Weihnachten verbindet man viele verschiedene Emotionen, die viele mit rosaroten Erinnerungen aus der Kindheit verbinden. Das weiß Prof. Dr. med. Rainer Rupprecht, Ärztlicher Direktor bei der medbo: „Als Kind konnte man sich unbeschwert vom Zauber des Fests begeistern lassen. Nun wird die Organisation des weihnachtlichen Zaubers zum Stress. Doch wer dieselben Erwartungen an Weihnachten hat, wie als Kind, wird schnell entzaubert werden.“ Dem Anspruch ein perfektes Fest zu gestalten, kann man nicht gerecht werden.

Selbst wenn es endlich so weit ist: es das perfekte Essen gibt, einen prächtigen Baum und passende Geschenke, sind viele Menschen dennoch nicht zufrieden. Die anfängliche Vorfreude auf ein perfektes Weihnachten ist somit dahin. Wer zu hohe Erwartungen hat, kann nur enttäuscht werden.

Zauberwort “Entschleunigung”

In so einer Situation heißt es zu entschleunigen. „Bereits in der Adventszeit ist es essentiell, einen Gang herunterzuschalten“, empfiehlt Rupprecht. Wer die eigenen Ansprüche überdenkt und sich realistische Ziele setzt, tut sich selbst einen großen Gefallen. Es muss nicht immer das aufwändige 4-Gänge-Menü sein und ein krummer Baum ist genauso ein Weihnachtsbaum. „Es lohnt sich, inne zu halten, durchatmen und vorher Pausen einzubauen, wie zum Beispiel gemütliche Spaziergänge im Schnee“, so Rupprecht.

Arbeit auf mehrere Schultern verteilen

An Weihnachten kommen Familie und Freunde zusammen. Wie wäre es, wenn die Gäste statt dem Weihnachtsgesteck als Geschenk gleich einzelne Teile des Menüs mitbringen? Das entlastet nicht nur den Koch, sondern sorgt auch für eine vielseitige Auswahl auf dem Buffettisch. Wer über die Feiertage keinen Besuch erwartet, sollte trotzdem nicht alleine zuhause sitzen. Cafés und Kneipen sind gerade im Dezember eine gute Anlaufstelle, um neue Kontakte zu knüpfen.

Bewusst füreinander Zeit nehmen

Die Weihnachtszeit ist eine gute Gelegenheit, um alte Freunde und Bekannte wiederzutreffen. Oft bestehen die Gespräche aus einer Aufzählung der letzten beruflichen und persönlichen Erfolge. Prof. Dr. Rupprecht empfiehlt: „Statt solch anstrengender Selbstprofilierungen, lohnt es sich, sich selbst einmal etwas zurückzunehmen und vor allem zuzuhören. Bei Treffen mit Freunden und auch mit der Familie geht es nicht darum, wer am meisten erreicht hat. Es geht darum, gemeinsam schöne Stunden zu verbringen, die man mit ehrlichem Lachen, interessanten Gesprächen und der ein oder anderen Anekdote von früher füllt.“

Wertvolle Zeit schenken

Statt Stunden mit der Suche nach dem perfekten Geschenk zu verbringen, sollte man diese Zeit lieber schenken. „Kreativität funktioniert nicht auf Knopfdruck“, so Rupprecht. „Wenn man nicht den Kopf dafür hat, sich ein ausgefallenes und besonders individuelles Geschenk zu überlegen, dann schenken Sie doch Zeit.“ Besonders Freunde, die man nicht so häufig sieht, freuen sich in jedem Fall über einen gemeinsamen Cafébesuch.

Mit diesen hilfreichen Tipps entkommt man dem Feiertags-Blues und rückt einem erfüllenden Weihnachten näher. Das Rezept für ein erfolgreiches Fest ist ganz simpel:

Weihnachten muss sich den Umständen und der persönlichen Situation anpassen und nicht umgekehrt.

Somit bleibt man von unrealistischen Erwartungshaltungen verschont und ist nicht deprimiert, wenn nicht alles nach einem starren Plan läuft.

Mehr Infos unter medbo.de

Claudia Böhm

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

X