Kukuruz: Moderne Kunst am Hauptbahnhof donumenta ART LAB Gleis 1 eröffnet monokulturelles Stillleben

Regensburg – Mais ist das am meisten angebaute Getreide weltweit. Mais und Maisstärke befinden sich in fast jedem Nahrungsmittel. Hauptsächlich wird das Getreide zu Tierfutter, aber auch Biotreibstoff und Kunststoffersatz verarbeitet. Für die österreichische Künstlerin Catrin Bolt Grund genug, die Pflanze in den Fokus ihrer Arbeit zu rücken.

Maisgelb ist sie gefliest, die frühere Unterführung am Hauptbahnhof in Regensburg, die Schauplatz einer ganz besonderen Ausstellungsreihe ist. Im ART LAB Gleis 1 steht ab dem 28. Mai die Massenproduktion im Mittelpunkt der Installation „Monokulturelles Stillleben (Kukuruz)“.

Circa 600 Maiskolben auf Kacheln erinnern an Küchenfliesen, die Stillleben von Obst, Gemüse oder Kräutern zeigen. Massenhaft aneinandergereiht haben die Maiskolben die gemütliche Szenerie einer 70er-Jahre-Küche längst verlassen. Die österreichische Künstlerin Catrin Bolt verweist mit dieser seriellen Arbeit auf landschaftsprägende Produktionsweisen. „Wie beim Bahnfahren die Monokulturen an einem vorbeiziehen, so kann man im ART LAB Gleis 1 an den Maiskolben entlanggehen – sie ähneln und kopieren sich immer weiter, aber sind doch jeweils anders und eigens gemalt,” so die Künstlerin.

Künstlerin Catrin Bolt lädt zur Diskussion

Wer sich selbst ein Bild von “Kukuruz” machen möchte, kann zur Eröffnung am 28. Mai kommen. Zwischen 14 und 19 Uhr ist die Künstlerin im ART LAB Gleis 1 anwesend, um über das Thema zu diskutieren.

Geöffnet hat die Ausstellung zwischen 28. Mai und 28. Juni jeweils Mittwoch bis Sonntag zwischen 14 und 19 Uhr. Der Eintritt ist frei. Mehr Infos unter www.donumenta.de/art-lab-gleis-1/

Claudia Böhm

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

X