Kultur gegen das Vergessen Stadt stellt 2019 die jüdische Geschichte Regensburgs in den Fokus

Teilen Sie diesen Artikel

Regensburg – Mit dem kulturellen Jahresthema „Stadt und Gesellschaft“ rückt die Stadt zentrale, geschichtliche Ereignisse in den Fokus der Bürger/innen. Der Schwerpunkt in 2019 liegt auf dem „jüdischen Regensburg“. Die Besucher der Veranstaltungen erwarten spanndende Vorträge sowie interessante und schockierende Geschichten rund um das Judentum in der Domstadt.

Von Matthias Dettenhofer

Regensburg ist sich seiner Geschichte bewusst. Das erkennt man an den liebevoll restaurierten Gebäuden in der Altstadt, der erneuerten Steinernen Brücke und natürlich am weithin sichtbaren Dom. Aber Regensburg ist weit mehr als eine eindrucksvolle Kulisse. Vielmehr ist und war es in allen Zeiten ein kulturelles und geistiges Zentrum in der Region, ja sogar in ganz Bayern.

Umso wichtiger erscheint es, sich nicht nur mit den Glanzzeiten, sondern auch mit den weniger glanzvollen, den schwarzen Flecken der Stadtgeschichte zu beschäftigen. Wie in vielen anderen Städten trug die jüdische Bevölkerung zum stetigen Aufstieg der Städte bei und war dennoch bei vielen Mitbürgern unbeliebt.

In der Vortragsreihe „Jüdische Geschichte und Kultur Regensburgs vom Mittelalter bis zur Moderne“ blickt die Stadt auf dieses Zeitfenster zurück. Lenkt man seinen Blick um 500 Jahre zurück, auf den 21. Februar 1519, stößt man auf das abrupte Ende der jüdischen Gemeinde in Regensburg. Der Rat hatte beschlossen, die Juden aus der Reichsstadt zu vertreiben. Innerhalb weniger Tage wurde so eine der größten und bedeutensten Gemeinden im gesamten Heiligen Römischen Reich von der Stadtkarte radiert. Das Viertel rund um den heutigen Neupfarrplatz wurde dem Erdboden gleichgemacht.

Dieses dunkle Kapitel der Stadtgeschichte ist der historische Anlass für das kulturelle Jahresthema 2019 „Stadt und Gesellschaft“, das deshalb einen besonderen Fokus auf die jüdische Vergangenheit Regensburgs legt. Herzstück eines umfangreichen Veranstaltungsprogramms ist die von Januar bis November stattfindende öffentliche Vortragsreihe „Jüdische Geschichte und Kultur Regensburgs vom Mittelalter bis zur Moderne“, die gemeinsam vom Kulturreferat und der Jüdischen Gemeinde organisiert wird.

Mehr Infos zu den Vorträgen und zum kulturellen Jahresthema: www.regensburg.de/kultur.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.