Wann sollte ich mich bewerben? Frühzeitig, dann hast Du beste Chancen!

Regensburg – Das letzte Schuljahr läuft, bald beginnt der „Ernst des Lebens“. Natürlich hast Du Dich im Vorfeld schon ausgiebig über Ausbildungsmöglichkeiten informiert, etwa bei der Agentur für Arbeit, und kennst Deinen Wunschberuf bereits. Doch wie geht es jetzt weiter? Was musst Du beachten? Wie sind überhaupt die Bewerbungsfristen für Ausbildungen? Was musst du als nächstes tun? Das erste To-Do ist eigentlich klar: Fang auf jeden Fall rechtzeitig an, Deine Bewerbungsunterlagen und Zeugnisse zusammenzustellen, um Dich bewerben zu können.

Von Mario Hahn

Im Normalfall gilt folgender Leitsatz: „Der frühe Vogel fängt den Wurm!“ Soll heißen: Die Chancen auf eine Ausbildung im Wunschberuf sind besonders hoch, wenn man sich möglichst frühzeitig bewirbt. „Bewirb Dich nicht auf den letzten Drücker!“ – dieser Ausspruch vom ewig nörgelnden Verwandten hat also doch seine Gültigkeit. Denn viele Ausbildungsplätze, vor allem in den beliebtesten Berufen, könnten dann leider bereits vergeben sein. Umgekehrt ist es dummerweise keine Lösung, wenn Du Dich viel zu früh bewirbst. In diesem Fall könnte Deine Bewerbung schon wieder vergessen sein, wenn die Betriebe sich aktiv auf die Suche nach Auszubildenden machen. Auf den Webseiten der Unternehmen findest du im Karrierebereich – sofern vorhanden – oft Informationen über die individuellen Bewerbungsfristen.

Als Faustformel gilt: Große Unternehmen suchen tendenziell früher als kleine Betriebe. Bei letzteren kannst Du mit etwas Glück kurzfristig noch eine Lehrstelle finden. Gerade Branchen wie das Handwerk haben oft Probleme, Azubis zu finden – entsprechend groß ist die Chance, auch wenn die Zeit knapp wird, noch einen Ausbildungsplatz zu ergattern.

Was aber, wenn Du Dir noch nicht ganz sicher bist mit Deinem Wunschberuf? Dann ist es äußerst sinvoll, ein Praktikum in dem ausgewählten Ausbildungsberuf zu absolvieren. So weiß man ganz genau, ob der vermeintliche Wunschberuf wirklich ein Wunschberuf ist.

Fazit: Im Optimalfall informierst und bewirbst Du Dich am besten rechtzeitig und hast so alle Möglichkeiten, genau den Ausbildungsplatz zu finden, den du willst und der zu Dir passt. Außerdem erspart Dir rechtzeitiges Handeln eine Menge Stress. Falls Du noch einen Umzug oder Ähnliches organisieren musst, bevor Du Deine Lehrstelle antrittst, ist es auch deutlich einfacher, wenn du früh dran bist. Weiterer Vorteil: Du hast viel mehr Zeit, Deine Bewerbungsunterlagen sorgfältig vorzubereiten und Deine Bewerbung zu schreiben.