FF Hauzenberg veranstaltet Blutspenden der besonderen Art Emotionale Aktion für verstorbenen Kameraden

Wenzenbach – Es war kein einfacher Tag für die Helferinnen und Helfer der Freiwilligen Feuerwehr Hauzenstein. Zu oft kamen Erinnerungen an ihren im Oktober vergangenen Jahres verstorbenen Kameraden Martin Ederer hoch. Nach dessen viel zu frühem Tod haben die Verantwortlichen der Feuerwehr eine Blutspendeaktion als Andenken an den leidenschaftlichen Helfer organisiert, der am Ende selbst viele Konserven Spenderblut erhalten hatte. „Ohne diese Spenden wären die Behandlungen überhaupt nicht möglich gewesen. Das zeigt einem, wie unersetzlich das Blutspenden ist“, erklärt Kathrin Liebl, die Schwester von Martin Ederer und aktive Feuerwehrfrau.

Über 100 Spender am Aktionstag

Gleich zu Beginn des Blutspendetermins fuhren Einsatzfahrzeuge mit Feuerwehrleuten der umliegenden Wehren vor dem Gerätehaus in Hauzenstein vor. Über 100 Spender kamen am Aktionstag, um zu helfen, 59 davon waren Erstspender. „Martin Ederer war ein Mensch, der in seinem leider viel zu kurzen Leben immer für andere da war. Deshalb bin ich mir sicher, dass ihn eine solche Aktion und dieses Ergebnis wirklich sehr gefreut hätten“, so der Kreisgeschäftsführer des BRK, Björn Heinrich, ganz persönlich.

Die Familie von Martin Ederer überreichte Björn Heinrich am Ende zudem eine Spende von 500 Euro für das Blutspende-Ehrenamt des BRK. Dieser Blutspendetag ging sprichwörtlich unter die Haut und die zeigte wieder einmal, wie Unterstützung und Zusammenhalt in einer Gesellschaft Positives bewirken können.

Claudia Böhm

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

X