112 – In der Integrierten Leitstelle Regensburg laufen die Drähte heiß Alle zwei Minuten ein Notruf

Regensburg – Alle 120 Sekunden klingelt im Durchschnitt das Telefon. 600 Mal am Tag. Und das 365 Mal im Jahr. In der Integrierten Leitstelle ist immer was los. Denn jeder Notruf – egal ob es brennt, ein Unfall geschehen ist, der Notarzt benötigt wird oder es sich um einen anderen Notfall handelt – läuft unter der „112“ in der ILS auf.

Von Mario Hahn

Anzeige
Sale Lifestyle Kollektion bei Polstermoebel Werner

Diesen Termin lassen sie niemals sausen: den Weihnachtsbesuch in der ILS. Denn beiden ist klar: „Ohne Euch wäre die Versorgung in der Region deutlich schlechter.“ So dankten auch heuer wieder Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer und Landrätin Tanja Schweiger den Mitarbeitern der ILS für ihren „unermüdlichen Einsatz“. Gleichzeitig erhielten sie die Einsatzzahlen für das laufende Jahr 2019.

ILS-Leiter Martin Hartl (li.) informierte Landrätin Tanja Schweiger und Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer über die Einsatzzahlen für das laufende Jahr 2019

Im Wesentlichen haben sich diese auf einem hohen Niveau eingependelt und sind nahezu identisch mit dem Vorjahr. „Rund 121.000 Mal rückte der Rettungsdienst heuer aus“, informierte Martin Hartl, Leiter der ILS Regensburg. Zum Vergleich: Vor zehn Jahren lagen die Einsatzzahlen noch unter 100.000. Die Feuerwehr wurde in diesem Jahr rund 10.200 Mal gebraucht. Trotz allem sei „2019 nicht ganz so extrem“ gewesen. In Erinnerung geblieben sind den ILS-Mitarbeitern zwei Einsätze. Erstens der Fund einer 250-Kilo-Fliegerbombe in der Straubinger Straße im April; die Sprengung beschädigte Gebäude, aber keine Personen. Und zweitens der Brand in der Regensburger Altstadt (Steinergasse) Ende Juli. „Insgesamt beteiligten sich an dem zwölfstündigen Einsatz 250 Leute, 180 davon waren mit Atemschutzgeräten ausgerüstet“, so ILS-Leiter Hartl.

 

ILS Regensburg – der Notruf Ostbayerns

■ Schwere Verkehrsunfälle auf den überlasteten Autobahnen rund um Regensburg, brennende Häuser und Scheunen sowie Knochenbrüche bei der Hausarbeit. In der Integrierten Leitstelle bei der Berufsfeuerwehr Regensburg läuft alles zusammen.
■ In der Greflinger Straße 20 werden Einsätze für Rettungsdienste, und Feuerwehren koordiniert. Auch für die Landkreise Cham, Neumarkt und natürlich Regensburg. „Wir sind so für die größte Fläche innerhalb Bayerns zuständig“, erklärt Martin Hartl, Leiter der Integrierten Leitstelle. Mit 4.400 Quadratkilometern ist diese Fläche sogar viel größer als das Bundesland Saarland (2.570 km2)
■ 620.000 Einwohner, 700 Ortschaften mit ihren Feuerwehr- und Rettungsdiensten werden über die ILS Regensburg betreut.

Mario Hahn

Ich bin Redakteur beim Blizz, Ihrer Wochenendzeitung für Regensburg und Umgebung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

X