150.000 neue „Mitarbeiter“ für die Brauerei Bischofshof

Bischofshof siedelt drei Bienenvölker auf dem Brauereigelände an

Regensburg – Bienen sind so etwas wie das Gewissen der Menschen. Geht es den Insekten schlecht, so sagt man, hätte die Menschheit nur noch wenige Jahre der Existenz vor sich. Um etwas gegen das Bienensterben zu tun, hat die Regensburger Brauerei Bischofshof zusammen mit der Initiative „beefuture“ nun drei Bienenvölker auf dem Gelände angesiedelt. Zur Hochzeit werden also etwa 150.000 Bienen rund um das Areal schwirren.

Von Matthias Dettenhofer

„Ich freue mich über die 60.000 neuen Mitarbeiterinnen, die unsere aktuellen 85 Bischofshoferer sicher perfekt ergänzen werden“, so begann Brauereidirektor Hermann Goß humorvoll die Vorstellung der ersten drei brauereieigenen Bienenvölker. 60.000, weil die Völker bisher noch nicht ihre gesamte Population ausgebildet haben. Dann werden es beinahe dreimal so viele sein. Grund der Ansiedlung ist ein aktiver Umgang mit dem Thema Umwelt- und Klimaschutz. „Wir als Brauerei brauchen die Natur und ihre Ressourcen zur Produktion unseres Bieres.“ Doch nicht nur deshalb mahnt Goß zum verantwortungsvollen Umgang mit der Natur. Man müsse die Symbiose zwischen Mensch und Natur behutsam wieder herstellen, ergänzt beefuture-Gründer Frank Weiss.

Mario Hahn

Ich bin Redakteur beim Blizz, Ihrer Wochenendzeitung für Regensburg und Umgebung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.