22 Kilogramm Handys für den guten Zweck Sammelaktion der KLJB Unterheising-Sarching

Kartons voller alter Handys: Die KLJB-Mitglieder Jonathan Schaffner (li.) und Philipp Seitz zeigen einen Teil der abgegebenen Handys und Handyteile. Foto: KLJB/Franz Seitz

Barbing – Die Handysammelaktion der Katholischen Landjugendbewegung (KLJB) Unterheising-Sarching war ein voller Erfolg: Am Ende reichte das Fassungsvermögen der offiziellen Sammelbox der Handysammelaktion bei Weitem nicht aus. Fast 22 Kilogramm brachten die abgegebenen Smartphones, Handys und Handyteile am Ende auf die Waage, so dass die KLJB-Mitglieder Jonathan Schaffner und Philipp Seitz gleich mehrere Kartons füllen müssten. „Die Waage zeigte am Ende 21,7 Kilogramm an“, sagt KLJB-Vorsitzender Philipp Seitz zufrieden. „Mit einem solchen Echo haben wir nicht gerechnet.“

Was ihm besonders begeistert habe: Sogar per Post seien aus dem gesamten Landkreis alte und nicht mehr gebrauchte Handys an die Landjugend geschickt worden. Auch von der Bevölkerung in der Großgemeinde sei die Resonanz hervorragend gewesen, berichtet Jonathan Schaffner, der ebenfalls Handys angenommen hatte: „Ich wurde sehr oft auf unsere Sammelaktion angesprochen und dass es wichtig ist, zu sensibilisieren.“ Die Zielsetzung, auf das Thema Ressourcenknappheit aufmerksam zu machen, sei damit bestens erreicht worden.

Rund 200 Millionen Althandys liegen deutschlandweit nach Schätzungen des Digitalverbandes Bitkom ungenutzt in den Schubläden. Die meisten alten Handys sind noch voll funktionsfähig. Zumeist werden Smartphones nicht wegen eines Defektes ersetzt, sondern um erweiterte Funktionen nutzen zu können. Das bestätigt auch die Landjugend in Barbing: „Oft waren die Handys noch in der Schutzhülle und hatten kaum Kratzer“, sagt Schaffner. Wichtig sei, zu wissen, dass die Altgeräte eine Vielzahl an wertvollen Materialien, darunter Seltene Erden oder hochwertige Rohstoffe, enthalten, sagt Seitz. „Deren Förderung ist meist sehr ressourcen- und energieintensiv.“ Genau deshalb sei es wichtig, dass Handys und Smartphones fachgerecht verwertet oder vielleicht sogar wiederverwendet werden können.

Gerade deshalb habe die Vorstandschaft der KLJB sich sofort dafür entschieden, sich an der Handy-Sammelaktion des VerbraucherService Bayern zu beteiligen. Dieser macht mit der Aktion auf brachliegende Altgeräte aufmerksam und führt diese einer weiteren Nutzung oder Wiederverwertung zu.

Ein weiteres Ziel sei es, mit der Aktion darauf aufmerksam zu machen, dass alte Handys nicht in den Hausmüll gehören. Nach Angaben des Bayerischen Umweltministeriums landen pro Jahr rund eine Million Handys im bayerischen Hausmüll. Das muss sich ändern, findet die KLJB, da die Handys wertvolle Rohstoffe enthalten, die es zu schützen gilt.

Mit dem Erlös durch die Sammlung unterstützt der VerbraucherService Bayern den Aufbau einer Grundschule in Tansania und den Erhalt eines Biotops bei München. Die gesammelten Geräte werden erfasst, überprüft und anschließend fachgerecht recycelt bzw. zur Weiternutzung aufbereitet. Nach Angaben der HandyAktion des Eine Welt Netzwerkes beträgt der Erlös pro Handy etwa zwischen 50 und 70 Cent, die gespendet werden können. Die KLJB möchte die Handysammelaktion aufgrund der großen Nachfrage Ende des Jahres nochmals wiederholen. Derzeit beschäftigt sie sich mit weiteren Aktionen rund um das Thema “Umwelt und Entwicklung”.

Alte Handys für den guten Zweck

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

FacebookWhatsAppTwitterTelegramFlipboardEmail
FacebookWhatsAppTwitterTelegramFlipboardEmail