Betretungsverbot ist beschlossen Trotz Demo: Aus für Partynächte auf beliebten Regensburger Grünflächen

Regensburg – Am Ende blieben ihr Protest und ihre Argumente ohne Wirkung: Die Regensburger Jugendverbände müssen nun das Betretungsverbot für Jahninsel und Grieser Spitz hinnehmen, das der Ferienausschuss am Dienstag beschlossen hat. Nach einem zermürbenden Corona-Sommer können lärm- und müllgeplagte Anwohner aufatmen.

Von Claudia Böhm

Auch Grünen-Stadtrat Stefan Christoph nahm an der Demonstration teil. Seine Partei stimmte im Ausschuss gegen das Betretungsverbot.

Am Dienstag hatten die Grüne Jugend, die Jusos und die Linksjugend zur Demo gegen das Betretungsverbot aufgerufen, über das um 16 Uhr entschieden werden sollte. Die Fragen der Redner am Dachauplatz – „Warum gerade jetzt?“ und „Wo sollen wir denn hin?“ – blieben offen.

Jugend findet kein Gehör im Stadtrat

Mit einem knappen Ergebnis von 9 zu 7 Stimmen fiel dann im Sitzungssaal die Entscheidung für die Änderung der Grünanlagensatzung. Bis 31.10.2021 gilt damit auf der Jahninsel und auf dem Grieser Spitz ein temporäres Betretungsverbot zwischen 23 und 6 Uhr. Wer sich in diesem Zeitraum dort aufhält, begeht eine Ordnungswidrigkeit. Zusätzlich gilt ein generelles Verbot von elektronisch verstärkter Musik auf allen 139 städtischen Grünflächen – zeitlich unbegrenzt.

Unbeantwortet bleibt aber weiterhin auch die Frage der Demonstranten: Wie will die Stadt die härteren Regeln durchsetzen, wenn sie die bestehenden schon nicht durchsetzen konnte?

Claudia Böhm

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

X