Bundesförderung für jüdisches Denkmal Bundestagsabgeordneter Peter Aumer übergibt Förderbescheid für Jüdische Gemeinde Regensburg. Mit 158.500 Euro kann der Erhalt des historischen Taharahauses gesichert werden.

Teilen Sie diesen Artikel

Regensburg – In einer von der Geschichte geprägten Stadt wie Regensburg hat die Denkmalsanierung besondere Bedeutung. Die Jüdische Gemeinde Regensburg erhält jetzt eine Förderung des Bundes. Der Bundestagsabgeordnete Peter Aumer überreichte den Förderbescheid in Höhe von 158.500 Euro an die Vorsitzende Ilse Danziger. „Ich freue mich, dass es gelungen ist, diese Förderung nach Regensburg zu holen. So leisten wir einen bedeutenden Beitrag zum Erhalt der Geschichte in unserer schönen Stadt“ so Aumer.

 

In Deutschland gibt es nach Schätzungen von Fachleuten 1,3 Millionen Kulturdenkmäler. Ein Drittel davon gilt als gefährdet oder dringend sanierungsbedürftig. Mit dem Denkmalschutzsonderprogramm hilft der Bund, dieses kulturelle Erbe zu erhalten.

 

Dringend sanierungsbedürftig ist das Taharahaus auf dem historischen jüdischen Friedhof in der Nähe des Stadtparks Regensburg. Im Jahr 1871 wurde es errichtet und dient der im jüdischen Religionsgesetz vorgeschriebenen rituellen Waschung eines Leichnams. Das Gebäude steht unter Denkmalschutz. „Das Dach und die Dachkonstruktion, sowie die Fenster und Türen und der Außenputz müssen schnellstmöglich saniert werden“ berichtet die Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde, Ilse Danziger. Das Dach ist infolge von Witterungs- und Unwettereinflüssen bereits in Teilbereichen eingestürzt und musste notdürftig stabilisiert werden. „Wir sind froh dass wir nun diese Förderung erhalten. Ohne das Geld aus Berlin wäre eine Sanierung nicht möglich gewesen“ so Danziger

 

Der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages hat die Förderung der Maßnahme in seiner heutigen Sitzung freigegeben. Der Regensburger Bundestagsabgeordnete Peter Aumer hat sich im Vorfeld bei Besuchen von der Dringlichkeit des Projekts selbst ein Bild gemacht. „Das Bauwerk ist kein großer Touristenmagnet, aber es ist Spiegelbild Regensburger Geschichte. Darum ist der Erhalt für zukünftige Generationen besonders wichtig“ ist sich Aumer sicher.

 

Jüdische Geschichte und Kultur Regensburgs

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.