Evakuierung nach Fliegerbomben-Fund in Regensburg Im Stadtteil Kumpfmühl

Aktualisiert vor 1 Monat von Nadja Pohr

Regensburg (dpa/lby) – Nach dem Fund einer Fliegerbombe in Regensburg müssen am Freitag rund 4000 Anwohner ihre Häuser verlassen. Die 250 Kilo schwere Bombe sei am Donnerstag bei Bauarbeiten entdeckt worden und solle am Freitagnachmittag entschärft werden, teilte die Polizei mit. Rund um den Fundort werde dazu im Stadtteil Kumpfmühl von 11.00 Uhr an ein Bereich im Radius von 400 Metern abgesperrt.

Von der Evakuierung betroffen sind demnach auch 140 Bewohner eines Altenheims. Nach Angaben der Regensburger Stadtwerke werden wegen der Sperrung vier Buslinien umgeleitet. Autobahn und Zugverkehr würden durch die Sperrungen aber nicht beeinträchtigt, teilte die Polizei mit. Für Anwohner, die keine Ausweich-Unterkunft haben, steht demnach ein Gymnasium als Anlaufstelle zur Verfügung.

Landkreis Regensburg hat nun drei Impfzentren

Nadja Pohr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.