Das Heeresmusikkorps Veitshöchheim kommt für ein Benefizkonzert nach Regensburg Eine Idee und seine Folgen

Teilen Sie diesen Artikel

Regensburg – Einen musikalischen Leckerbissen garantiert der Auftritt des Heeresmusikkorps Veitshöchheim unter Leitung von Oberstleutnant Roland Kahle am 11. April im Regensburger Audimax. Der Erlös kommt sozialen Zwecken zu Gute. Der Lions Club „Regensburg-Land“ präsentiert das Benefizkonzert. Die Idee dafür kam von Fritz Neumüller. Es war nicht seine erste.

Von Mario Hahn

Und wieder hatte Fritz Neumüller eine gute Idee. So wie des Öfteren in den nun mehr als 20 Jahren, in denen der gebürtige Regensburger für Benefizaktionen unterwegs ist. Bescheiden sagt er: ‚Ich mach‘s doch gerne.“ Fakt ist: Dank der Neumüllerschen Geistesblitze wurde bereits ein Batzen Geld für Soziales gesammelt. Erst vor wenigen Jahren freuten sich das Don-Bosco-Haus und das sich damals noch in der Planung befindliche Johannes-Hospiz über mehr als 230.000 Euro.
Und wie es der Zufall so will, lief vor nicht allzu langer Zeit dem Fritz Neumüller sein alter Freund Roland Kahle über den Weg. Kahle ist Oberstleutnant, er leitet das Heeresmusikkorps Veitshöchheim. Von 1997 bis 2007 hatte er das Heeresmusikkorps 4 in Regensburg unter seiner Leitung. Seit damals kennen sich Kahle und Neumüller. Beide arbeiteten auch schon zusammen. So organisierten sie in den Jahren 2003 und 2004 die überaus erfolgreiche 1. und 2. „Internationale Donau-Musikparade“ zugunsten von Sozialprojekten organisiert. „Als ich dem Roland nun meine Idee erzählte, sagte er: ‚Fritz, für dich komme ich immer nach Regensburg.“

Oberstleutnant Roland Kahle
Foto: Koalik

Ein Mann, ein Wort. So geschieht es, dass der Oberstleutnant am 11. April ab 19.30 Uhr im Auditorium Maximum der Uni Regensburg für ein Benefizkonzert der Extraklasse sorgen wird. Denn das Heeresmusikkorps Veitshöchheim überrascht mit unterhaltender Konzertmusik, beeindruckenden Transskriptionen klassischer Ouvertüren bis hin zu anspruchsvollen Originalkompositionen für symphonisches Blasorchester. Die 55 Berufsmusikerinnen und -musiker werden in der Domstadt auch Filmmusik, Big Band Arrangements und traditionelle Militärmärsche vortragen.
Auf dem Programm stehen zum Beispiel die Mondscheinsonate von Ludwig van Beethoven, das Lied an den Mond aus der Oper Rusalka von Antonin Dvorak mit der jungen Sopranistin Anja Stegmann aus Würzburg, klassischer Glenn-Miller-Big-Band-Sound sowie ein Frank-Sinatra-Medley mit dem Gesangsinterpreten des Orchesters, Markus Lenhardt. International erntete der fränkische Klangkörper bei Auftritten in Großbritannien, Frankreich, den USA, Norwegen, Dänemark, den Niederlanden, der Schweiz und Kanada viel Anerkennung.

Fritz Neumüller (2. v. re.), Ideengeber des Benefizkonzerts, mit Vertretern des Lions Club „Regensburg-Land“ und der
Johanniter Ostbayern
Kartenvorverkauf

Karten für das Benefizkonzert des Heeresmusikkorps Veitshöchheim am 11. April um 19.30 Uhr im Audimax Regensburg gibt es an den bekannten Vorverkaufsstellen (DEZ, Reisebüro im Hbf, Tourist-Info am Alten Rathaus) für 18 und 25 Euro sowie im Internet (dann plus Vorverkaufsgebühr) unter www.eventim.de. Telefonischer Kartenservice unter 0941/466160. Studenten und behinderte Menschen erhalten 20 Prozent Ermäßigung.

Die Löwen helfen

Der Lions Club „Regensburg-Land“ sieht sich dem Leitbild „Wir helfen“ verpflichtet, insbesondere der Hilfe für Menschen in der Region, die unverschuldet in Not geraten sind. Gespendet wurde z.  B. 2017 ein Kleinwagen für Hausbesuche an „Harl.e.kin – Nachsorge für früh- und risikogeborene Kinder“. Auch an Mütter in Not e.  V. und die Bischof-Wittmann-Schule wurde gespendet. Der Erlös des Benefizkonzerts kommt dem Inklusionshotel Includio und dem Johannes-Hospiz in Pentling zu Gute.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.