Gesundheitsregion Plus soll fortgesetzt werden Kreisausschuss des Landkreises Regensburg beschließt Weiterführung

Regensburg Land – Die Gesundheitsregionplus soll fortgesetzt werden. Grünes Licht, eine Fortführung des Förderprogrammes zu beantragen, gab am 20. Juli der Kreisausschuss des Landkreises Regensburg. Ein vernetztes Zusammenspiel zwischen öffentlichem Gesundheitsdienst, Kliniken und Ärzten ist von großer Bedeutung, so die einhellige Meinung des Gremiums.

Seit April 2016 kümmert sich die Geschäftsstelle, die an das Gesundheitsamt im Landratsamt Regensburg angegliedert ist, um die Sicherung und Optimierung der regionalen Gesundheitsversorgung und Gesundheitsvorsorge. Kern der Arbeit ist es, die Akteure im Gesundheitswesen vor Ort noch stärker zu vernetzen, um ein bestmögliches Versorgungsangebot im Gesundheits- und Pflegebereich zu erreichen und gesundheitliche Chancengleichheit für alle zu fördern.

Die Geschäftsstelle der Gesundheitsregionplus ist dabei Anlauf- und Vernetzungsstelle, Initiator, Impulsgeber und Unterstützer für Akteure und Projekte im Gesundheitswesen. „Wir haben ein gutes lokales Netzwerk, das wir in der zweiten Förderphase noch weiter ausbauen und für gemeinsame Projekte nutzen können“, sagt Landrätin Tanja Schweiger. Der wesentliche Mehrwert ist die fach- und sektorenübergreifende Vernetzung. Die Gesundheitsregionplus Regensburg bietet hier die Plattform zum Austausch und zur gemeinsamen Lösungssuche. Diese mündet in kooperative Projekte wie die Personalmesse für Gesundheitsberufe oder die Organisation von Zahnretterboxen an den Schulen. Aber auch die Weitergabe von wissenschaftlichen Erkenntnissen und deren Umsetzung in die Praxis sind Elemente dieses Projektes. Die Geschäftsstelle der Gesundheitsregionplus unterstützt auch die Gemeinden im Landkreis, die sich auf den Weg gemacht haben oder auf den Weg machen, in Kooperation mit der AOK „gesunde Kommune“ zu werden. Vor Ort werden dann weitere Projekte für die Gesundheit der Bürgerinnen und Bürger umgesetzt. Nach Schierling als Pionier unternimmt aktuell eine weitere Landkreisgemeinde erste Schritte, um entsprechende Prozesse anzustoßen.

Stadt und Landkreis Regensburg haben sich bereits für den ersten Förderzeitraum als Gesundheitsregionplus beworben und werden gemeinsam als solche gefördert. Auch für den weiteren Förderzeitraum ab 1. Januar 2021 ist die Fortführung der Zusammenarbeit geplant. Die Zuwendung beträgt bis zu 50.000 Euro pro Bewilligungsjahr. Stadt und Landkreis Regensburg übernehmen zu gleichen Teilen die verbleibenden Kosten.

Kontakt: Dr. Simone Eckert, Geschäftsstellenleitung Gesundheitsregionplus, Tel.: 0941 4009 780; E-Mail: simone.eckert@lra-regensburg.de oder Gesundheitsregionplus@lra-regensburg.de.

Mario Hahn

Ich bin Redakteur beim Blizz, Ihrer Wochenendzeitung für Regensburg und Umgebung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

X