Handwerk als Chance: Christian Kaiser von der Handwerkskammer Niederbayern-Oberpfalz erklärt im Blizz-Interview

Handwerk als Chance sehen / Handwerkskammer hilft bei der Virmittlung von Azubi-Stellen

Dem Handwerk in der Region geht es sehr gut. In vielen Bereich herrscht „Vollbeschäftigung“ und die Auftragsbücher sind voll. Dennoch tun sich die Betriebe oft schwer Auszubildende zu bekommen. Woran liegt es und was muss sich ändern? Christian Kaiser, stellvertretender Bereichsleiter Berufsbildung der Handwerkskammer Niederbayern-Oberpfalz erklärt im Blizz-Interview woran der Nachwuchsmangel liegen kann.

Von Matthias Dettenhofer

Blizz: „Handwerk hat goldenen Boden”. Gilt dieser Ausspruch für alle Handwerksbereiche oder muss man differenzieren?

Christian Kaiser
Foto: Fotowerkstatt Gahr

Christian Kaiser: Dem Handwerk insgesamt geht es zur Zeit sehr gut. Nach Angaben des Statistischen Bundesamts stiegen die Umsätze im ersten Quartal 2017 um 6,5 Prozent im deutschen Handwerk. Das größte Plus schaffte das Kfz-Gewerbe mit 8,5 Prozent. Das Bauhauptgewerbe und der Ausbau mit jeweils gut 5 Prozent profitierten von der hohen Nachfrage am Bau. Das Lebensmittelgewerbe blieb zwar im 1. Quartal deutschlandweit etwas hinter dem Durchschnitt, erzielte aber auch ein Umsatzplus von 1,8 Prozent zum Vorjahresquartal. Und beim Blick in den aktuellen Konjunkturbericht der Handwerkskammer Niederbayern-Oberpfalz sieht man, dass die Betriebe im Lebensmittelgewerbe in der Region auch an der Gesamtentwicklung des Handwerks teilhaben.

In vielen Bereichen herrscht „Vollbeschäftigung”, sichere Jobs scheinen garantiert. Warum sind dennoch viele Ausbildungsstellen unbesetzt?

Zum einen stehen aufgrund des demografischen Wandels weniger junge Menschen als Bewerber zur Verfügung, zum anderen streben mehr junge Menschen ein Studium an. Seit vergangenem Jahr aber stellen wir fest, dass die berufliche Bildung wieder an Wertschätzung gewinnt. Ende Dezember 2016 konnte das ostbayerische Handwerk ein Plus von knapp vier Prozent bei den Lehrlingszahlen verzeichnen. Das ist für unsere Region und das Handwerk eine sehr erfreuliche Nachricht.

Wer eine Ausbildungsstelle oder eine Orientierungshilfe nach der Schule sucht, kann sich unter www.hwkno.de Hilfe holen Foto: mirpic/fotolia.com

Welches sind die am wenigsten beliebten Ausbildungsberufe im Handwerk und warum sind genau diese in der Gunst der Azubis so weit hinten?

Wir können nur sagen, wie viele Lehrverträge geschlossen wurden, jedoch nicht, wie beliebt ein Beruf ist. Die Top Ten der Ausbildungsberufe in Ostbayern (2016) sind: Kfz-Mechatroniker, Elektroniker, Anlagenmechaniker für Sanitär,- Heizungs- und Klimatechnik, Metallbauer, Fachverkäufer im Lebensmittelhandwerk, Kaufmann/frau für Büromanagement, Friseur, Maurer, Schreiner und Feinwerkmechaniker.

Was muss sich ändern, um die Attraktivität des Handwerks zu steigern und mehr junge Menschen für die verschiedenen Berufszweige zu begeistern?

Immer mehr Betriebe werben aktiv und auf verschiedenen Kanälen für eine Ausbildung. Viele gehen Kooperationen mit Schulen ein, bieten Praktikumsplätze an und nutzen soziale Netzwerke wie Facebook. Ohne dieses gezielte Ausbildungsmarketing tun sich die Betriebe in der Tat oft schwerer, geeigneten Nachwuchs zu finden. Umso wichtiger ist es für die Unternehmer, das Thema aktiv anzugehen. Unterstützend bieten wir beispielsweise Workshops zum digitalen Ausbildungsmarketing für Betriebe an.

Welche Möglichkeiten stehen den Azubis nach Beendigung der Ausbildung offen?

Wir arbeiten daran, ein Bewusstsein für die Aufstiegsmöglichkeiten im Handwerk zu schaffen. Die Möglichkeiten sind noch nicht ausreichend bekannt. Denn nach der Ausbildung ist lange nicht Schluss: Als nächster Schritt kommt die Meisterprüfung, die neben Beschäftigungsmöglichkeiten als Führungskraft oder Ausbilder auch in die Selbstständigkeit oder zur Hochschule führen kann.

Mehr Infos: http://www.hwkno.de.

Mario Hahn

Ich bin Redakteur beim Blizz, Ihrer Wochenendzeitung für Regensburg und Umgebung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

X