Hermes hat ein Herz für den Verein zweitesLEBENe.V.

Aktualisiert vor 2 Wochen von Nadja Pohr

Neutraubling – Die Hermes-Niederlassung in Neutraubling hat dem Verein “zweitesLEBENe.V.” 1.000 Euro gespendet. Das Geld kommt Menschen zu Gute, die durch eine erworbene Hirnschädigung in ihrem Leben beeinträchtigt sind.

Herzliche empfangen wurden die Vorstandsmitglieder Margit Adamski, Claudia Weidner und Berthold Neppel vom Verein zweitesLEBENe.V. von den Mitarbeitern der Firma Hermes Katrin Münster, Thomas Schaffner und Reinhard Adam.

Freudiger Anlass war eine Spendenübergabe von 1.000,- Euro. Bereits zum zweiten Mal spendet die Hermes-Niederlassung Neutraubling einen hohen Geldbetrag an den Verein, der es sich seit über 20 Jahren zur Aufgabe macht, Menschen mit einer erworbenen Hirnschädigung in ein neues – ein zweites Leben – zu begleiten und zu unterstützen. Die Unterstützung findet unter anderem im Haus ZweitesLEBEN statt, in der die Betroffenen – je nach Schwere der Beeinträchtigung und eigenen Wünschen – eine Aufgabe erfüllen. Sei es im handwerklichen, im büro-organisatorischen, in der Küche auch im kognitiven Bereich. Somit ist eine Tagesstruktur gesichert. Momentan steht auch dies leider unter dem Einfluss der Corona-Regeln.

Die Hermes Germany GmbH gehört zu den erfolgreichsten Logistikunternehmen in Deutschland und Europa. Sie engagiert sich auch im breiten Rahmen in sozialen Bereichen; so z.B. Hanseaktiv Help, Ein Herz für Kinder, Projekte in Afrika, Kinderhaus Horbit um nur einige zu nennen. In Regensburg darf sich der Verein zweitesLEBENe.V. über dieses Engagement der Mitarbeiter vor Ort freuen.

Bei der fast freundschaftlichen Stimmung schloss sich an die Spendenübergabe noch ein interessanter Rundgang durch das Logistikunternehmen an. So erhielten beide Parteien tiefere Einblicke in die Arbeit der jeweilig anderen.

Zum Schluss wurden die Vereinsvorstände herzlich zum nächsten Depotfest (sobald es wieder stattfinden darf) eingeladen.
Die Vorstandsmitglieder bedanken sich herzliche im Namen aller Vorstände und der Betroffenen für das Engagement und die großzügige Spende.

Zukunft der Altstadt Regensburg mitgestalten

Nadja Pohr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.