In Regensburg formieren sich junge Umweltschützer, um aufzuräumen Höchste Zeit, umzudenken!

Regensburg – Elisabeth Hockemeyer ist eine engagierte junge Frau, die sich das Thema Umweltschutz auf die Fahnen geschrieben hat. Engagiert – und ehrlich! „Ich gebe gerne zu, vor meiner Seminararbeit über die Plastikverschmutzung der Meere hatte ich mit der ganzen Sache nichts am Hut.“ Beim Clean up Day, am 28. Juli, will sie in Regensburg aufräumen und Menschen zum Umdenken bewegen.

Von Claudia Böhm

 

Seit sie sich eingehend mit der Plastikproblematik auseinandersetzt, achtet Elli Hockemeyer bewusst auf ihr Konsumverhalten. „Ich kaufe Obst und Gemüse nur unverpackt aus regionaler Herkunft und versuche, Müll korrekt zu trennen“, so könne man auch im Kleinen einen Unterschied machen.

Ihr persönliches Engagement hat sich inzwischen zum Vollzeitjob entwickelt

Als Mitglied im Cleanup Network e. V. organisiert Elli zusammen mit ihren Mitstreitern Lea und Matthias einen Clean Up Day. Am 28. Juli, von 10 bis 12.30 Uhr, wollen sie an acht Plätzen in Regensburg Müll sammeln und auf die Verschmutzung der Welterbestadt aufmerksam machen. „Alle, die mithelfen wollen, sind herzlich willkommen!“ Für Getränke, Eimer und Zangen ist gesorgt. Nur Handschuhe sollten selbst mitgebracht werden. „Aktuell sind wir noch dabei, einen Eisversorger zu finden“, so die junge Aktivistin. Damit will sie insbesondere auch Familien zur Teilnahme bewegen.


QUELLE: Elisabeth Hockemeyer
Müllsammelaktion, 28. Juli 2019 – Standorte
  1. Jahninsel
  2. Am Grieser Spitz
  3. Aberdeenpark
  4. Donaupark
  5. Um den Bahnhof
  6. Reinhausen
  7. Winzerer Höhen
  8. Donau (genauer Ort wird noch festgelegt)

Aufklärungsarbeit in Kindergärten und Schulen

Mit Vorträgen an Schulen und Kindergärten möchte die Studentin schon den Jüngsten klar machen, wie wichtig Umweltschutz ist. Auch Sponsoren werben zählt zu ihren Aufgaben. Hier konnte unter anderem das Reformhaus Vilsmeier gewonnen werden, das im Rahmen der Vita Nova Spendenaktion eine 3.000-Euro-Finanzspritze beisteuert.

Neben dieser Unterstützung ist es vor allem aber die Eigeninitiative von Elli, Lea und Michael, die Respekt verdient. Auf ihrer Facebookseite (#cleanupregensburg) liefern sie regelmäßig Hintergrundinfos und geben Anregungen, wie jeder Einzelne mit kleinen Maßnahmen eine entscheidende Wirkung erzielen kann.

Ellis Top-Tipp für die Sommerzeit: An der Eisdiele Kugeln in der Waffel bestellen. Auf diese Weise produziert man keinen Müll und kann ohne Reue genießen.

Mehr Infos per Mail an: cleanup-regensburg@gmx.de.

Diese drei wollen in Regensburg aufräumen
Die Jahninsel wird einer der acht Orte sein, an denen Elli, Matthias und Lea (v. li.) am 28.7. aufräumen werden

■ Elli, 19 Jahre alt, studiert Regenerative Energietechnik und Energieeffizienz an der OTH Regensburg. Elli leitet das Projekt, organisiert, plant und kümmert sich um Sponsoring und Social Media.
Ihre Message: Denkt einmal darüber nach, was wirklich nötig ist und was einfach nur bequem. Es muss ein grundsätzliches Umdenken stattfinden. Schon mit kleinen Veränderungen kann man viel erreichen!

■ Lea, 19 Jahre alt, studiert International Relations and Management an der OTH in Regensburg. Lea kümmert sich um Sponsoring, Recherche und Planung rund um die Aufräumaktion.
Ihre Message: Es ist nicht zu spät! Jeder von uns kann etwas zur Verbesserung der aktuellen Situation beitragen!

■ Matthias, 22 Jahre alt, hat seine kaufmännische Ausbildung erfolgreich abgeschlossen. Als „Finanzminister“ kümmert er sich um die Geldangelegenheiten rund um die Aufräumaktion.
Seine Message: Ich bin gegen Müll, der unsere schöne Natur verunstaltet. Wenn es auch DIR so geht, dann komm am 28.7. vorbei und handle selbst!

Es kann es kann bis zu 15 Jahre dauern, bis sich Zigarettenfilter zersetzen
Der eingesammelte Müll wird direkt vor Ort getrennt
Fotos: Elisabeth Hockemeyer

Mario Hahn

Ich bin Redakteur beim Blizz, Ihrer Wochenendzeitung für Regensburg und Umgebung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

X