„Jeder Kubikmeter, den wir abtragen können, hilft uns!“ Seit 10 Jahren steht der Hochwasserschutz inSchwabelweis - Wie weit sind die Planungen der anderen Abschnitte?

Teilen Sie diesen Artikel

Regensburg – Wie wichtig der Schutz vor Hochwasser ist, wurde uns erst kürzlich wieder vor Augen geführt. Auch in Regensburg laufen ständig Planungen und Bauarbeiten, um dem nächsten Jahrhunderthochwasser entgegenzuwirken.

Von Nadja Pohr

Anlässlich des zehnjährigen Bestehens des Hochwasserschutzes von Schwabelweis blickten Josef Feuchtgruber, Leiter des Wasserwirtschafts-amtes, und Oberbürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer zurück auf die damaligen Baumaßnahmen und informierten über den Stand der weiteren Bauabschnitte.

Die Donau-Treppe in Schwabelweis ist nicht nur ein Treffpunkt zum Entspannen oder Beisammensein. Sie ist auch Teil des Hochwasserschutzes für den Stadtteil. „Schwabelweis war die erste große Maßnahme im Zusammenhang mit Hochwasserschutz in Regensburg“, erinnert sich Feuchtgruber. Und sie wirkte bereits 2013, als die Donau das letzte Mal gefährlich anstieg.

In Schwabelweis ist es auch gelungen, zusätzliche Retentionsräume zu schaffen, die einen natürlichen Auslauf des Flusses ermöglichen. „Wir haben eine gewisse Verantwortung nicht nur den Bewohnern der Stadt gegenüber, sondern auch flussabwärts. Überall, wo wir mehr Raum für steigendes Wasser schaffen, sinkt unten der Pegel im Hochwasserfall“, ergänzt OB Maltz-Schwarzfischer. „Jeder gewonnene Kubikmeter, den wir abtragen können, hilft uns.“

Aktuell laufen die Bauarbeiten der Maßnahmen am Westhafen (Abschnitt Q). Hier wird der Hochwasserschutz in wenigen Wochen bereits funktionieren und im Jahr 2022 fertiggestellt.
Ebenfalls im nächsten Jahr werden der Bau in Sallern sowie das Planfeststellungsverfahren für Gallingkofen und den Unteren Wöhrd beginnen, den komplexesten und schwierigsten Abschnitt, erklärt Feuchtgruber.

Insgesamt sind für Regensburg an 18 Abschnitten Hochwasserschutzmaßnahmen geplant. Neun davon wurden bereits fertiggestellt.

 

Grafik_Hochwasserschutz
Die Übersicht über die 18 Abschnitte der Stadt Regensburg. Neun wurden bereits fertiggestellt. 2022 wird der Westhafen (Abschnitt Q) fertiggestellt und die Abschnitte E, F und H werden begonnen. Unter www.hochwasserschutz-regensburg.bayern.de gibt es weitere Infos zum Stand der AbschnitteFoto: Hochwasserschutz regensburg

Hochwasser lassen sich nicht verhindern, damit sie jedoch nicht zur Katastrophe werden, gibt es drei Möglichkeiten: Hochwasservorsorge, zum Beispiel der Verzicht, auf Überschwemmungsgebieten zu bauen, Technische Schutzbauten wie Deiche und Mauern oder ein natürlicher Rückhalt durch Auenbereiche und Bewuchs.

Bundestag berät erstmals über Fluthilfe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.