Maria Maier hat Erfolg mit ihren Corona-Ansteckern Regensburger Künstlerin unterstützt Impfkampagnen in der Dritten Welt

Mit dem Corona-Anstecker kann man arme Länder helfen im Kampf gegen das Virus Foto: Maier

Regensburg – Mit ihrem Benefiz-Kunstprojekt Corona „SCHON GEPIKST !! ??“ weist die Künstlerin Maria Maier aus Regensburg auf die Wichtigkeit der Corona-Impfung hin und unterstützt gleichzeitig Impfkampagnen in Afrika. Mittlerweile hat Maria Maier die zweite Auflage der Corona-Anstecker auf den Markt gebracht.

Kleines Werk – große Wirkung; so lässt sich das konzeptionelle Kunstprojekt zu Corona 2021 der Künstlerin Maria Maier erklären. Mit dem Titel „Schon gepikst !! ??“ schuf Maria Maier ohne Auftrag in Eigeninitiative ein „Art Multiple“ zum Tragen mit Botschaft:
Ich möchte geimpft werden
Ich bin geimpft
Ich unterstütze …

Der kleine quadratische Anstecker (Siebdruck auf Edelstahl, Epoxidharz, 25 x 25 mm) in den Farben Orange, Grün und Weiß zeigt in einer klaren, ansprechenden, abstrahierten Formensprache das Coronavirus in leuchtendem Grünton. Das weiße „Andreaskreuz“ in der Mitte mit dem schwarzen Punkt symbolisiert das Heftpflaster für die beiden Impfungen. Mit dem orangenfarbigen Hintergrund ergibt sich eine interessante Figur-Grund-Beziehung.

Maria Maier Benefiz-Kunstprojekt Corona 2021 Foto: altrofoto.de
Die Künstlerin Maria Maier aus Köfering Foto: altrofoto.de

“Der Träger des Buttons soll zeigen, dass er entweder geimpft werden möchte oder bereits geimpft wurde und gleichzeitig Impfungen in Ländern der Dritten Welt unterstützt”, sagt Maria Maier.

Impfbereitschaft stärken und Solidarität in der Krise zeigen mit einem kleinen tragbaren Kunstobjekt „kleines Werk – große Wirkung“!

Es ist nicht das erste konzeptionelle Projekt der Künstlerin. Bekannt wurde Maria Maier vor allem durch das groß angelegte Projekt „STADTZEIT – ZEITSTADT“. In der ihr eigenen Formensprache hat sie aus den Grundrissen wichtiger Denkmäler ein ästhetisch-graphisches Farbrastersystem entwickelt, mit dem sie auf wichtige Gebäude, Plätze und Parkanlagen ihrer Heimatstadt Bezug nimmt. Überall an markanten Stellen des Regensburger Stadtbildes finden sich vor historischen Monumenten die insgesamt 76 Metalltafeln mit diesen Konnotationen und bilden eine Zeitspur.

Ihr erstes Art-Multiple mit Kunst am Schirm schuf sie anlässlich 75 Jahre Stadtbau. Hier hat sie für jedes Jahrzehnt der Bautätigkeit der Regensburger Stadtbau-Gesellschaft Grundrisse von Gebäuden und Wohnanlagen in einem Quadrat Raster zueinander in Beziehung gesetzt. Im seriellen Kontext wird so auf der visuell-ästhetischen Ebene das Phänomen Zeit im Verhältnis zum Raum thematisiert. Je eines der Graphik-Motive ist auf den weißen Regenschirmen zu sehen.
Der Erlös geht zu gleichen Teilen vollständig an Aktion Deutschland Hilft, Ärzte ohne Grenzen e.V. und Asante e.V. Tiwi/Kenia.

Für 5 Euro ist das kleine Kunstobjekt erhältlich an folgenden Orten:

Impfzentrum Regensburg, Dultplatz

Apotheke aktiv im Castra-Regina-Center Dr. Claudia Mayer, Bahnhofstr. 24

Infostand im Donau-Einkaufszentrum. Weichser Weg 5

bei der Künstler Maria Maier selbst unter info@maria-maier.com

 

Übrigens. Das Benefiz-Projekt läuft so gut, dass bereits die zweite Auflage mit abermals 500 Exemplaren auf dem Markt ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

FacebookWhatsAppTwitterTelegramFlipboardEmail
FacebookWhatsAppTwitterTelegramFlipboardEmail