Neuer Chef der Regensburger Domspatzen Bistum beruft Christian Heiß zum neuen Domkapellmeister

Teilen Sie diesen Artikel

Regensburg – Die Domspatzen ohne Roland Büchner? Schwer vorstellbar, doch im Herbst geht der Domkapellmeister nach 25 Jahren in den Ruhestand. Sein Nachfolger heißt Christian Heiß. Der 51-Jährige wird damit Chef des weltberühmten Knabenchors.

Von Mario Hahn

Christian Heiß kennt sich aus in Regensburg. Schließlich war er früher selbst ein Domspatz und studierte nach dem Abitur die Hauptfächer Kirchenmusik und Orgel bei Prof. Franz Lehrndorfer an der Musikhochschule München. Seine Studien beendete er mit dem Kirchenmusik-A-Diplom und dem Meisterklassendiplom in Orgel. Ab 1999 war er Domorganist in Eichstätt und wechselte 2002 in der Nachfolge von Prof. Wolfram Menschick in das Amt des Eichstätter Domkapellmeisters.
Christian Heiß setzte sich gegen 40 Bewerber durch. „Er gehörte zu den acht ausgewählten Top-Kandidaten und beeindruckte beim Vordirigieren das Expertengremium und die Sänger gleichermaßen“, sagt Dompropst Dr. Franz Frühmorgen. Auch die Meinung der Buben wurde gehört.
„Über die Berufung zum neuen Regensburger Domkapellmeister freue ich mich sehr und bin dankbar dafür, dass sich Bischof und Domkapitel für mich entschieden haben“, sagt Christian Heiß in einer ersten Reaktion. Er empfinde es als ein großes Geschenk, nun als Domkapellmeister an den Ort zurückkehren zu dürfen, der ihn als Mensch und Musiker entscheidend geprägt habe. Er habe nun die Chance, etwas davon zurückzugeben, was „mir in meiner Domspatzenzeit für mein Leben geschenkt wurde“.

 

Die Regensburger Domspatzen in der Hamburger Elbphilharmonie
Foto: Michael Vogl
Die Regensburger Domspatzen

 

■ Die weltbekannten Regensburger Domspatzen sind der wahrscheinlich älteste Knabenchor überhaupt. Vor über 1000 Jahren, im Jahr 975, gründete Bischof Wolfgang eine eigene Domschule, die neben dem allgemeinbildenden Unterricht besonderen Wert auf die musikalische Ausbildung legte. Den Schülern war der liturgische Gesang in der Bischofskirche übertragen. Die Hauptaufgabe der Regensburger Domspatzen liegt deshalb in der liturgischen Gestaltung der Gottesdienste im Regensburger Dom.

■ Domkapellmeister Dr. Theobald Schrems (1893–1963) machte in der Nachfolge von Domkapellmeister Franz Xaver Engelhart die Regensburger Domspatzen seit den dreißiger Jahren des 20. Jahrhunderts weltberühmt. Sein Nachfolger Georg Ratzinger (* 1924) unternahm mit dem Chor weiterhin Tourneen durch ganz Deutschland und in alle Welt. Seit September 1994 steht Roland Büchner (* 1954) an der Spitze der Regensburger Domspatzen. Unter ihm reiste der Chor im vergangenen Jahr zum ersten Mal in seiner Geschichte ins Heilige Land.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.