Norbert Hartl verlässt SPD-Fraktion

Aktualisiert vor 4 Jahren von

Regierung Oberpfalz stellt Verstoß gegen Wettbewerbsrecht auf dem Areal der Nibelungenkaserne fest

Der ehemalige Regensburger SPD-Fraktionschef Norbert Hartl ist vergangenen Montag ganz aus der Fraktion ausgetreten. Grund dafür ist die erneute Überprüfung der Vergabe des Baugeländes auf dem Gelände der ehemaligen Nibelungenkaserne durch die Regierung der Oberpfalz. Zwar hatte die Regensburger CSU bereits im Jahr 2014 eine Rechtsaufsichtsbeschwerde gegen die Vergabe angestrengt, die jedoch durch die Regierung abgeschmettert wurde.

Als nun jedoch im Zuge der Regensburger Spendenaffäre um OB Joachim Wolbergs und Bauunternehmer Volker Tretzel bekannt wurde, dass Hartl vorab in einer Mail den Ausschreibungsentwurf an das Bauteam Tretzel geschickt hatte, wurde die Regierung jetzt erneut tätig. Ein gravierender Verstoß gegen das Wettbewerbsrecht, kritisiert die Regierung der Oberpfalz jetzt nach einer erneuten Prüfung der Stadtratsentscheidung. Die Chancengleichheit unter den Bewerbern sei nicht gegeben gewesen, so die Regierung. Auch Hartl droht, laut Bayerischem Rundfunk, nun ein juristisches Nachspiel.

Mario Hahn

Ich bin Redakteur beim Blizz, Ihrer Wochenendzeitung für Regensburg und Umgebung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.