Plädoyer der Staatsanwaltschaft gegen Joachim Wolbergs Korruptionsprozess: Viereinhalb Jahre Haft gefordert

Teilen Sie diesen Artikel

Regensburg – Im Regensburger Korruptionsprozess hat die Staatsanwaltschaft am Montag eine Haftstrafe von vier Jahren und sechs Monaten für den suspendierten Oberbürgermeister der Stadt Regensburg, Joachim Wolbergs gefordert. Sie beantragte, ihn wegen Bestechlichkeit in zwei Fällen, wegen Vorteilsannahme in elf Fällen und wegen fünf Verstößen gegen das Parteiengesetz zu verurteilen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.