Polizei sorgte für Sicherheit in und um Regensburg Bericht zur Sicherheitslage in der Oberpfalz für das Jahr 2020 vorgestellt

Aktualisiert vor 1 Monat von Mario Hahn

Oberpfalz – Die polizeiliche Kriminalstatistik (PKS) für das Jahr 2020 zeigt für die Oberpfalz weiterhin positive Entwicklungen. Auch Corona und die damit verbundenen Maßnahmen beeinflussten das Verbrechensgeschehen. Am Dienstag (9. März 2021) stellten Polizeipräsident Norbert Zink, Polizeivizepräsident Thomas Schöniger und Leitenden Kriminaldirektor Robert Fuchs bei einer Pressekonferenz im Polizeipräsidium die Statistik vor.

 

Die Kriminalität in der Oberpfalz

 

40.763 Straftaten (ohne Verstöße nach dem Aufenthaltsrecht) verzeichnete das Polizeipräsidium Oberpfalz im Jahr 2020 (-5,3%). Damit wurde wieder ein historischer Tiefstand erreicht, was in Kombination mit der höchsten Aufklärungsquote (ohne Aufenthaltsrecht) im Langzeitvergleich von 70,3 % (+0,6%) deutlich macht, dass man in der Oberpfalz sicher lebt.

 

Der Indikator, der es ermöglicht, Städte und Gemeinden mit unterschiedlichen Einwohnerzahlen statistisch vergleichbar zu machen, ist die Häufigkeitszahl. Sie beschreibt die bekannt gewordenen Fälle umgerechnet auf 100.000 Einwohner und damit die Kriminalitätsbelastung. In der Oberpfalz lag die Häufigkeitszahl bei 3.665 (ohne Aufenthaltsrecht). Sie ist damit einer der sichersten Regierungsbezirke in Bayern (bayerischer Durchschnitt: 4.291)

 

Polizeipräsident Norbert Zink über das vergangene Jahr

Der Oberpfälzer Polizeipräsident Norbert Zink

„Wirft man einen Blick auf die rückläufigen Gesamtfallzahlen und die niedrige Kriminalitätsbelastung, so ist dies erneut ein deutlicher Beleg für die gute Sicherheitslage und die engagierte Polizeiarbeit in der Oberpfalz.

 

Meine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind auch trotz der neuen, besonderen Herausforderungen der Corona-Pandemie mit hohem Engagement für das Wohl der Oberpfälzer Bevölkerung eingetreten, wofür ich Ihnen besonders danke.

 

Bedanken möchte ich mich ebenso bei den Menschen in der Oberpfalz, für das entgegengebrachte Vertrauen und Verständnis sowie Einhaltung der Corona-Regeln, die fortwährend angepasst und umgesetzt werden mussten.“

 

Einzelne Deliktsfelder

 

Etwa ein Viertel (27%) aller Straftaten bilden die Diebstahlsdelikte. Sie stellen damit weiterhin das größte Deliktsfeld dar. 10.989 Diebstahlsstraften wurden im Jahr 2020 in der Oberpfalz registriert. Einfache Diebstähle, wie beispielsweise Ladendiebstähle, nehmen dabei den größten Anteil ein.

 

Einen weiteren großen Anteil machen die sogenannten Rohheitsdelikte mit 16,2% Anteil an allen Straftaten aus. 6.606 Straftaten wie Körperverletzung, Nötigung oder Bedrohung mussten verzeichnet werden. In diesem Deliktsfeld machte sich Corona besonders bemerkbar, da die Zahlen um 14,4% im Vergleich zum Vorjahr zurückgingen.

 

Einbruchskriminalität

 

Die Zahl der Wohnungseinbrüche in der Oberpfalz liegt weiterhin auf einem sehr niedrigen Niveau, wenngleich sie leicht gestiegen ist. 288 Wohnungseinbrüche registrierten die Ermittler im letzten Jahr. Bei der Hälfte aller Fälle (143) scheiterte bereits der Versuch. Die Wahrscheinlichkeit, Opfer eines Wohnungseinbruchs zu werden, ist in der Oberpfalz damit besonders gering.

 

Viele fragen sich, ob die Geschäftsschließungen aufgrund des „Lockdowns“ die Einbrüche in geschlossene Läden in die Höhe schnellen ließen. Genau das Gegenteil ist der Fall: schwere Diebstähle aus gewerblichen Objekte erreichten den tiefsten Stand im Langzeitvergleich (650 Taten) und gingen um 2,3% im Vergleich zu 2019 zurück.

 

Die Bekämpfung der Einbruchskriminalität hat weiterhin höchste Priorität für die Oberpfälzer Polizei. Darüber hinaus bietet sie mit ihren Fachberatern der Kriminalpolizeiinspektionen einen besonderen Service: kostenlose Beratung zum Einbruchschutz für zu Hause – auch mit vor Ort Termin! Kontakt: https://www.polizei.bayern.de/oberpfalz/schuetzenvorbeugen/beratung/adressen/index.html/98281

 

Callcenterbetrug

 

Hierunter fallen insbesondere betrügerische Anrufe, mit denen Kriminelle versuchen an das Vermögen ihrer Opfer zu gelangen. Mit über 1500 Fällen im Jahr 2020 hat sich die Anzahl der Strafanzeigen im Vergleich zum Vorjahr fast verdoppelt. Der Beuteschaden der bekannt gewordenen Fälle ist enorm: weit über eine halbe Million Euro haben hauptsächlich ältere Menschen an Betrüger übergeben.

 

In 744 Fällen gaben die Täter dabei an, Amtsträger (z.B. Polizeibeamte) zu sein und in 125 Fällen kam der sogenannte Enkeltrick zur Anwendung.

 

Der dringende Appell, dass jüngere Menschen Seniorinnen und Senioren über diese betrügerischen Anrufe informieren, bleibt weiterhin einer der zentralen Präventionsbotschaften der Polizei.

 

Polizeiliche Herausforderungen der Corona-Pandemie

 

Mit Beginn der Corona-Pandemie mussten auch viele Prozesse in der polizeilichen Praxis angepasst werden. Neben der Beschaffung und Verteilung von Schutzausstattungen, mussten auch dienstbetriebliche Anpassungen vorgenommen werden, um eine verlustfreie Funktionsfähigkeit zu gewährleisten.

 

Wo möglich, wurde Home Office eingeführt. Mit der Überwachung der Infektionsschutzbestimmungen trat zudem ein quasi völlig neues Aufgabenfeld hervor. Weit über 125.000 Kontrollen führten die Einsatzkräfte in der Oberpfalz in diesem Kontext durch.

 

Hinzu kamen Unterstützungsleistungen der Gesundheitsbehörden, wie beispielsweise bei den Contact-Tracing-Teams (CTT), die bei der Nachverfolgung von Kontakten helfen. Gerade in den warmen Sommermonaten war die Polizei Oberpfalz stark gefordert. Hier galt es größere Menschenansammlungen zur vermeiden bzw. zu entzerren. Ein kommunikativer Ansatz, der insbesondere auf Verständnis und Kooperation setzte, zahlte sich hierbei aus.

 

 

Weitere Informationen

 

Den Sicherheitsbericht für die Oberpfalz finden Sie auf der Homepage des Polizeipräsidiums Oberpfalz unter:

 

www.polizei.bayern.de/oberpfalz/kriminalitaet/statistik

 

Kriminalstatistik: Weniger Straftaten in der Oberpfalz

Besondere Fälle 2020

 

  1. Fall: Festnahme eines Vergewaltigers in Neumarkt in der Oberpfalz

Am 5. August 2020, um 18.30 Uhr, ereignete sich in einem Waldstück nahe des Ludwig-Main-Donau-Kanals eine versuchte Vergewaltigung. Der Täter zog das weibliche Opfer in ein Gebüsch. Dabei kam es zu einem Gerangel, in desen Verlauf der Täter die Geschädigte mit einem Messer attackierte. Bei dem Versuch, den Angriff abzuwehren, zog sich die Frau diverse Schnittverletzungen zu, konnte aber trotzdem fliehen. Der Täter, ein 28-jähriger nigerianischer Staatsangehöriger, mit Wohnsitz in Neumarkt in der Oberpfalz, konnte vier Stunden später festgenommen werden. Vorausgegangen war eine großangelegte Fahndung, an der auch ein Hubschrauber und Personensuchhunde involviert waren. Im Rahmen der Ermittlungen konnten dem Täter auch noch eine weitere Vergewaltigung in einer Neumarkter Parkanlage nachgewiesen werden, die sich bereits am 27. Juli 2020 ereignete.

Bei der Suche nach dem Vergewaltiger in Neumarkt setzte die Polizei Hubschrauber ein
Foto: Polizei

 

2. Fall: Serien-Pkw-Aufbrecher festgenommen

Im März 2020 konnte nach umfangreichen Ermittlungen eine vierköpfige Diebesbande festgenommen werden. Der 25-jährigen mazedonischen Staatsangehörigen, ihrem 30-jährigen Bruder sowie den beiden 29-jährigen und 30-jährigen deutschen Staatsangehörigen konnten insgesamt 49 Straftaten nachgewiesen werden. Die vier Täter brachen in Tiefgaragen und auf öffentlichen Parkplätzen zahlreiche Pkw auf. Dabei entwendeten sie aus den Fahrzeugen insbesondere Handtaschen, Rucksäcke und Geldbörsen. In vielen Fällen wurden EC-Karten entwendet, um mit diesen rechtswidrig Abhebungen an Geldautomaten durchzuführen und Einkäufe zu bezahlen.

Die Pkw-Aufbrecher gingen rabiat vor
Foto: Polizei

3. Fall: Mord in Regensburg

Am 18. Juni 2020, um 7.52 Uhr, wurde ein 57-jähriger deutscher Staatsangehöriger vor dessen Anwesen in der Furtmayrstraße erschossen. Das Opfer war auf dem Weg zu seinem Fahrzeug, um zu seiner Arbeitsstelle zu fahren. Der Täter ging anschließend vom Tatort in Richtung Sternbergstraße davon und konnte dort kurz darauf aufgrund der Täterbeschreibung durch eine Streife widerstandslos festgenommen werden. Bei dem Tatverdächtigen handelt es sich um einen 55-jährigen deutschen Staatsangehörigen.

4. Fall: Vergewaltigung in Leonberg

Am 13. Mai 2020, gegen 12 Uhr, kam es in der Nähe von Leonberg zu einer Vergewaltigung. Dabei wurde das weibliche Opfer mit einem Messer bedoht. Der Täter konnte im Rahmen der sofort eingeleiteten Fahndungsmaßnahmen gegen 13.50 Uhr im Bereich Regenstauf festgenommen werden. Bei dem Täter handelte es sich um einen 30-jährigen malischen Staatsangehörigen.

5. Fall: Bei Wohnungsdurchsuchung größere Mengen BtM aufgefunden

Im April 2020 wurde aufgrund eines Haftbefehls ein 37-jähriger Deutscher festgenommen. Da es Hinweise auf Drogenkonsum gab, wurde auch eine weitere Wohnung durchsucht, und zwar die eines Bekannten des Festgenommenen. Bei dem 36-jährigen deutschen Staatsangehörigen wurden circa 630 Gramm unterschiedlichster Drogen (Heroin, Kokain, Crystal, Marihuana) aufgefunden.

6. Fall: Doppelmord in Büchelkühn

Am 27. Juni 2020, gegen 18.28 Uhr, kam es in Büchelkühn, einem Ortsteil Schwandorfs, zu einem Doppelmord. Opfer des 57-jährigen deutschen Tatverdächtigen waren die 57-jährige Ex-Freundin sowie deren 69-jähriger Lebensgefährte. Der Tatverdächtige konnte einige Tage später, nach umfangreichen Fahndungsmaßnahmen und in Zusammenarbeit mit den tschechischen Behörden, in Tschechien festgenommen und ausgeliefert werden.

Der Doppelmord in der kleinen Ortschaft Büchelkühn sorgte für großes Aufsehen
Foto: Polizei

7. Fall: Drogendealer auf frischer Tat vor Diskothek ertappt

Anfang März wurde durch eine Streife vor einer Disco in Nittendorf ein 20-jähriger deutscher Staatsbürger festgestellt, der Discobesucher vor der Eingangstür ansprach. Der Mann räumte ein, dass er Drogen mit sich führe. Bei einer Wohnungsdurchsuchung konnten 165 Gramm Kokain und diverse Utensilien für Drogenhandel sichergestellt werden.

 

Polizei fahndet nach Vergewaltiger

Mario Hahn

Ich bin Redakteur beim Blizz, Ihrer Wochenendzeitung für Regensburg und Umgebung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.