Regensburg: Anwohner dürfen hier nicht mehr parken. Ein Schildbürgerstreich? Zu wenig Platz für Fußgänger?

Regensburg – Unter jedem Scheibenwischer ein Knöllchen: Falschparken! Doch weit und breit kein Schild, das den Autofahrern das Parken untersagt. Oder? Die Stadt Regensburg hat mit der Umwandlung der Bäckergasse in einen verkehrsberuhigten Bereich die ohnehin angespannte Verkehrssituation in der Gegend um Stadtamhof noch weiter verschärft. Ihr Argument: Platzmangel.

Von Claudia Böhm

Im Volksmund wird der „verkehrsberuhigte Bereich“ häufig auch als „Spielstraße“ bezeichnet. Ein Begriff, der die Anwohner der Bäckergasse erzürnt. Seit die Straße am 24. Oktober 2019 als verkehrsberuhigter Bereich beschildert wurde, dürfen sie hier nicht mehr parken.
Der Stadt sind weder Unfälle noch eine übergroße Anzahl von spielenden Kindern in diesem Bereich bekannt. Ausschlaggebend gewesen sei die Mischverkehrsfläche. „Da hier alle Verkehrsmittel (Autofahrer, Radfahrer, Fußgänger) auf einer Fläche Platz finden müssen, ist die Ausweisung zu einer Spielstraße gerechtfertigt,“ heißt es von der Stadt.
Der Bauträger der neu errichteten Bäckerschen Höfe wirbt auf seiner Website: „Ein großes Plus: die hervorragende kostenlose Parkplatzsituation für Gäste, Patienten und Kunden.“ Es seien aber vor allem die Angestellten des Neubaus, die das Parkhaus nutzen, beklagen die Mieter, die zwar (teuren) Wohnraum, aber keine Stellflächen zur Verfügung haben.
Wie dem Blizz zugetragen wurde, gibt es Hinweise darauf, dass die Beschwerde einer einzelnen Anwohnerin den Stein ins Rollen gebracht hat. Dem aktiven Parteimitglied gehört übrigens seit vielen Jahren einer der wenigen privaten Anwohnerparkplätze in der Straße …

Neue, breit angelegte Wege auf der einen Seite, keine Stellflächen für Pkw auf der anderen Seite. Bei Anwohnern trifft die Entscheidung der Stadt auf Unverständnis

 

Verkehrsberuhigter Bereich: Dos & Don‘ts

■ Schrittgeschwindigkeit; für Pkw; Fußgänger dürfen weder gefährdet noch behindert werden
■ Fußgänger dürfen die Straße in ihrer ganzen Breite benutzen
■ Kinderspiele sind überall erlaubt, wobei der Fahrverkehr nicht unnötig behindert werden soll
■ Parken außerhalb der dafür gekennzeichneten Flächen ist nicht zulässig, ausgenommen zum Ein- oder Aussteigen und zum Be- oder Entladen.

Mehr Info unter www.polizei.bayern.de

Mario Hahn

Ich bin Redakteur beim Blizz, Ihrer Wochenendzeitung für Regensburg und Umgebung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

X