Regensburg: Viele Eltern im Corona-Stress Immer mehr Familien nehmen städtische Beratungsstelle in Anspruch

Foto: fizkes/AdobeStock

Regensburg – Die Pandemie belastet viele, ganz besonders aber Familien. Eltern müssen ständig die Balance finden zwischen Kinderbetreuung, Homeschooling und eigener Arbeit. Das zerrt an den Nerven. Selten war Hilfe notwendiger als heute, glücklicherweise gibt es die auch.

Von Mario Hahn

Die Pandemie hinterlässt tiefe Spuren. Bei vielen Eltern liegen bereits die Nerven blank. Der Stress-Level steigt kontinuierlich. Man muss nur fragen, wie es ist, wenn das Kind nachts immer wieder schreit und getröstet werden will. Wie schwierig es ist, das Schulkind zuhause zum Lernen zu motivieren. Einer Herkulesaufgabe kommt es gleich, einem Jugendlichen zu erklären, warum es so wichtig ist, sich an Kontaktbeschränkungen zu halten.

Jedes dieser eigentlich normalen Probleme kann das Fass zum Überlaufen bringen. „Viele Eltern berichten uns, dass ihre Zündschnur kürzer geworden ist und sie fast keine Reserven mehr haben, um mit dem täglichen Kampf fertigzuwerden“, sagt Martina Kindsmüller, Diplompsychologin und Leiterin der städtischen Jugend- und Familientherapeutischen Beratungsstelle. „Ganz abgesehen von den Sorgen um mögliche Ansteckungen oder um die Gesundheit der eigenen Eltern und Familienmitglieder.“

Wegen Corona haben Martina Kindsmüller und ihr Team viel mehr zu tun als normal. Allein 875 Familien aus Stadt und Landkreis haben im vergangenen Jahr Rat und Unterstützung bei der Jugend- und Familientherapeutischen Beratungsstelle gesucht – und gefunden. Zum Vergleich: 2019 waren es noch 818 Familien.

Bürgermeisterin Astrid Freudenstein begrüßt das: „Wir lassen Familien in diesen Zeiten nicht allein! Gerade jetzt sollten Mütter und Väter auch die seelische Gesundheit im Auge behalten, ihre eigene und die ihrer Kinder und Jugendlichen. Suchen Sie sich kleine Auszeiten, pflegen Sie Beziehungen, und holen Sie sich bei Bedarf Unterstützung!“

Corona-Stress? Hier finden Familien Hilfe

■ Die Jugend- und Familientherapeutische Beratungsstelle der Stadt Regensburg steht allen Familien aus Stadt und Landkreis offen, genau wie die beiden anderen Regensburger Erziehungsberatungsstellen. Die Beraterinnen und Berater bemühen sich, möglichst zeitnah erste Gesprächsangebote zu machen, um gemeinsam nach Lösungen zu suchen.

■ Die Kontaktaufnahme erfolgt am besten telefonisch unter 0941/507-2762.

Stadt Regensburg unterstützt Ausbau der Schnellteststationen

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

FacebookWhatsAppTwitterTelegramFlipboardEmail
FacebookWhatsAppTwitterTelegramFlipboardEmail