Regierung erlässt Planfeststellungsbeschluss für den A 3-Ausbau

Aktualisiert vor 4 Jahren von

6-streifiger Ausbau zwischen Autobahnkreuz Regensburg und Anschlussstelle Rosenhof

Die Regierung der Oberpfalz hat am 27. April 2017 den Planfeststellungsbeschluss für den 6-streifigen Ausbau der Bundesautobahn A 3 zwischen dem Autobahnkreuz Regensburg und der Anschlussstelle Rosenhof erlassen. Damit ist eine entscheidende rechtliche Voraussetzung für die Verwirklichung des für den Raum Regensburg und die ganze Region überaus bedeutenden Straßenbauprojekts geschaffen. Der 14,7 Kilometer lange Abschnitt ist der 1. Bauabschnitt der künftig 6-streifigen Bundesautobahn A 3 zwischen den Anschlussstellen Nittendorf und Rosenhof. Im aktuellen Bundesverkehrswegeplan 2030 ist dieser Abschnitt mit Kosten von 154 Mio. Euro im „Vordringlichen Bedarf – Engpassbeseitigung“ enthalten. Er beginnt unmittelbar am Autobahnkreuz Regensburg und endet knapp einen Kilometer nach der Anschlussstelle Rosenhof.

Der festgestellte Plan umfasst den bestandsorientierten, 6-streifigen Ausbau der Bundesautobahn A 3. Mit Realisierung dieses Teilabschnittes soll die Bundesautobahn A 3 zwischen dem Autobahnkreuz Regensburg und der Anschlussstelle Rosenhof leistungsfähiger und verkehrssicherer werden. Dabei wird auch eine erhebliche Verbesserung der Lärm- und der Abgassituation der in diesem Ausbauabschnitt an der Bundesautobahn A 3 angrenzenden Wohnbebauung durch umfangreiche aktive und passive Lärmschutzmaßnahmen sowie die Verflüssigung des Verkehrsablaufes erreicht. Neben Lärmschutzwänden und –wällen ist auch ein besonders lärmmindernder Fahrbahnbelag vorgesehen. Ferner soll der Schutz des Bodens und des Grundwassers durch im Zuge des Ausbaus dem Stand der Technik angepasste erneuerte Entwässerungseinrichtungen verbessert werden. Für die Eingriffe in Natur- und Landschaft sieht die Planung umfangreiche landschaftspflegerische Maßnahmen vor. Insgesamt werden Ausgleichs- und Ersatzflächen in einer Größenordnung von rund 10,6 Hektar angelegt.

Die Regierung der Oberpfalz hat das Planfeststellungsverfahren am 22.08.2014 eingeleitet. Die Erörterung der Einwendungen fand vom 19. bis 21.10. und am 28.10.2016 statt. Im Planfeststellungsverfahren waren verschiedene Stellungnahmen von Trägern öffentlicher Belange und Einwendungen von Privatpersonen zu prüfen und sorgfältig mit den für und gegen das Vorhaben sprechenden Belangen abzuwägen. Der umfangreiche Planfeststellungsbeschluss der Regierung der Oberpfalz umfasst über 600 Seiten.

Die festgestellten Planunterlagen liegen ab 22. Mai 2017 über den Zeitraum von zwei Wochen bei der Stadt Regensburg, der Stadt Neutraubling, dem Markt Schierling, der Gemeinde Barbing, der Gemeinde Mintraching sowie der Gemeinde Pentling zur allgemeinen Einsicht aus und können ab diesem Zeitpunkt auch auf der Internetseite der Regierung der Oberpfalz unter www.regierung.oberpfalz.bayern.de <http://www.regierung.oberpfalz.bayern.de/leistungen/bauen/genehmigungen/planfeststellungen/pfb2016/index.htm>  eingesehen werden.

Mario Hahn

Ich bin Redakteur beim Blizz, Ihrer Wochenendzeitung für Regensburg und Umgebung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.