Regensburg – „25.000 Euro, damit haben wir das Rekordergebnis des letzten Jahres erreicht“, freute sich Hans-Peter Dorsch von der Aids-Beratungsstelle Oberpfalz. 25.000 Euro, so viel brachte die Internationale AidsTanzGala ein.

Von Mario Hahn

Bereits zum 16. Mal fand am 10. November die Internationale AidsTanzGala im Velodrom statt. Die Benefizaktion war früh restlos ausverkauft, schließlich war es die letzte Gala von Yuki Mori, dem künstlerischen Leiter und Chefchoreographen des Theaters Regensburg; Mori verlässt nach dieser Spielzeit die Domstadt und kehrt in seine Heimat Japan zurück. „Yuki war insgesamt sieben Mal für die AidsTanzGala verantwortlich“, erklärte Bernhard Lindner, der Vorsitzende des Jazzclubs Regensburg und Mitorganisator der Gala, „und in dieser Zeit konnten wir knapp 75.000 Euro nach Kapstadt überweisen.“ Dort geht auch dieses Mal wieder der Löwenanteil der 25.000 Euro (bestehend hauptsächlich aus Eintrittsgeldern, Spenden und Sponsorengeldern) hin. Und zwar an die KinderAIDShilfe Südafrika. Außerdem wird die Aids-Beratungsstelle Oberpfalz mit 2.000 Euro unterstützt.

Im November 2006 hat die KinderAIDShilfe Südafrika das Kinder- und Familienzentrum Elonwabeni in Kapstadt eröffnet, das sich seither stets erweitert und weiterentwickelt hat. So beheimatet Elonwabeni derzeit 28 Kinder in vier Häusern. Im Juni 2018 wurde die lang geplante eigene ambulante Krankenstation eingeweiht. Insgesamt konnten die Verantwortlichen der AidsTanzGala bisher rund 230.000 Euro nach Kapstadt überweisen.