Schneechaos in den Alpen Oberpfälzer Einsatzkräfte unterstützen ihre Kollegen in Oberbayern

Teilen Sie diesen Artikel
Regensburg – In den letzten zwei Wochen sind gewaltige Massen an Schnee in den Alpen niedergegangen. Tausende Helfer schaufeln diesen noch immer von den Häusern. Aus der Oberpfalz waren bzw. sind über 400 Helfer bei den kräftezehrenden Arbeiten vor Ort, um die Feuerwehren und Rettungskräfte in Oberbayern beim Kampf gegen die Schneemassen zu unterstützen.

Von Mario Hahn

Leise rieselt der Schnee, weiße Pracht überall. Doch die winterliche Idylle ist auch trügerisch. Die Bäume biegen sich unter der weißen Last, viele brechen unter ihr zusammen – und auch für die Dächer in den betroffenen Gebieten wird der nasse Schnee mehr und mehr zum Problem. Einige Gebäude sind einsturzgefährdet und müssen vom Schnee befreit werden.
Das ist ein Job für die wahren Helden des Alltags. Deshalb ist am Sonntag ein Hilfeleistungskontingent des Amts für Brand- und Katastrophenschutz der Stadt Regensburg nach Bayrisch Zell im Landkreis Miesbach aufgebrochen. Die 87 Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr sowie von zehn freiwilligen Feuerwehren des Stadtgebiets sind dort mit 20 Fahrzeugen eingesetzt, um zahlreiche Dächer öffentlicher und für die Infrastruktur wichtiger Gebäude von den Schneemassen zu befreien. Insgesamt hatten die Einsatzkräfte aus Regensburg bis zum Montagabend 2.300 Kubikmeter Schnee von den Dächern geräumt.

Mit 20 Fahrzeugen ist die Regensburger Feuerwehr angereist
Foto: Stadt Regensburg, Amt für Brand- und Katastrophenschutz, Martin Meißner

Ein weiteres Kontingent der Feuerwehr aus dem Landkreis Amberg-Sulzbach und der Stadt Amberg mit 105 Personen, einschließlich 20 Einsatzkräften aus dem Landkreis Cham mit Spezialausrüstung zur Absturzsicherung und einem Wechselladerfahrzeug der US-Lagerfeuerwehr aus Grafenwöhr ist in Schönau (Landkreis Berchtesgaden) im Einsatz. Darüber hinaus sind bisher 207 Einsatzkräfte des Technischen Hilfswerks (THW) aus 15 Oberpfälzer Ortsverbänden in den fünf Landkreisen Berchtesgadener Land, Garmisch-Partenkirchen, Bad Tölz-Wolfratshausen, Miesbach und Traunstein vor Ort. Die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) war am Sonntag mit einem Wasserrettungszug mit 50 Personen aus der Oberpfalz in Oberbayern zum Schneeräumen im Einsatz. Die Johanniter aus Schwarzenfeld unterstützen mit einer Schnell-Einsatz-Gruppe den Einsatz in Geretsried (Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen). Wenn alles nach Plan läuft, werden die Arbeiten heute abgeschlossen und die Situation wird weitgehend entschärft sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.