Vier Tote bei Unfall auf A3 bei Regensburg Unfall

Auf einem Polizeifahrzeug warnt eine Leuchtschrift vor einer Unfallstelle. Foto: Stefan Puchner/dpa/Symbolbild

Regensburg (dpa) – Das Auto ist völlig zermalmt, als es unter dem Sattelschlepper auf der A3 bei Regensburg geborgen wird. Die vier Insassen sind tot. Wie genau der schwere Unfall am Dienstag passiert ist, soll ein Gutachter klären, wie die Polizei mitteilte. Die Autobahn in Fahrtrichtung Regensburg war nahe der Unglücksstelle bei Neutraubling gesperrt, es bildete sich ein langer Stau.

Ersten Erkenntnissen nach fuhr der Fahrer des Autos auf den Sattelschlepper auf, der Wagen bohrte sich tief unter das Heck. Nähere Angaben zu den Insassen machte die Polizei zunächst nicht, weil die Angehörigen am Nachmittag noch nicht verständigt waren. Ein Sprecher sagte nur, dass das Auto eine deutsche Zulassung hatte und die Insassen vier Erwachsene waren. Nachdem der Sattelschlepper entfernt und das Wrack darunter befreit war, wurden die vier Leichen in Holzsärgen abtransportiert.

Der Fahrer des Sattelschleppers blieb bei dem Unglück den Angaben nach unverletzt und wurde von Mitarbeitern des Rettungsdienstes betreut.

Polizei und Staatsanwaltschaft haben Ermittlungen aufgenommen. Die Maßnahmen an der Unglücksstelle dürften mehrere Stunden dauern, hieß es von der Polizei. Der Unfall ereignete sich gegen 9.30 Uhr.

300 Kilometer lange Irrfahrt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

FacebookWhatsAppTwitterTelegramFlipboardEmail
FacebookWhatsAppTwitterTelegramFlipboardEmail