Gartentipps für den Monat Juni Das „Garten-Team“ im Landratsamt Regensburg informiert

Teilen Sie diesen Artikel

Regensburg – Der Ziergarten ist im Juni geprägt von seiner üppigen Blütenpracht: Stauden, Rosen und Kräuter erfüllen den Garten mit Farbe und Duft. Gräser und Funkien entwickeln sich zu ihrer vollen Schönheit. Höher wachsende Stauden (wie Rittersporn, Astern…) bedürfen oftmals einer Stütze – vor allem, wenn es regnet, besteht die Gefahr, dass Pflanzenteile abbrechen. Auch verblühen die ersten Stauden bereits: Wenn man die Ausbreitung über Samen vermeiden möchte, müssen die Pflanzen zurückgeschnitten werden.

Kommt es im Juni zu Hitzetagen, reagiert der Zierrasen empfindlich. Ohne Wässerung neigt er zum Verbräunen. Bei Regen reguliert sich das schnell wieder. Im Zuge des Klimawandels, mit künftig zu erwartenden trockenen und heißen Sommern, sollte jedoch grundsätzlich überlegt werden, ob ein reiner Zierrasen überhaupt noch zeitgemäß ist. Eine artenreiche Wiese oder ein pflegeleichtes Staudenbeet eignen sich hervorragend als Alternative.

Topf- und Balkonpflanzen müssen in den heißen Monaten regelmäßig gegossen werden. Bei der Düngung sollten Langzeitdünger statt Flüssigdünger verwendet werden.
Im Gemüsegarten ist Erntezeit. Entstehende Lücken sollten mit Herbstgemüse aufgefüllt werden, dabei sollte auf die Fruchtfolge geachtet werden. Auch muss regelmäßig gewässert werden. Hacken und Mulchen kann manchen Gießgang jedoch ersetzen. Feinmaschige Kulturnetze können gegen beißende und saugende Insekten eingesetzt werden – bei Kohlkulturen gegen Kohlweißling, Kohleule, Kohlfliegen, bei Lauch gegen Motte und Minierfliege. Aber auch der Befall mit Blattlaus, Erdfloh und Weißer Fliege wird minimiert. Bei Tomaten soll auf Kraut- und Braunfäulebefall geachtet werden. Besonders in feuchten Jahren kann es dadurch zu großen Verlusten kommen. Die Tomaten stehen gut in großen Kübeln unter dem Vordach oder regengeschützt am Haus oder Schuppen. Beim Gießen sollte bodennah und tiefgründig gegossen werden, wenn die Pflanzen morgens welk aussehen. Wichtig ist auch eine ausgewogene Nährstoffversorgung.
Das Obst des Monats Juni ist wohl die Erdbeere.

Es ist ratsam, ein Erdbeerbeet mit Stroh oder Holzwolle zu mulchen, um Wasser und Schmutz von den Früchten fern zu halten und so Fäulnis zu verhindern. Rhabarber kann noch bis Johanni (24. Juni) geerntet werden, danach steigen die Oxalsäurewerte stark an. Im Juni „säubern“ sich die Apfelbäume von zu üppigem Fruchtbehang – der sogenannte Junifall. Ab Johanni kann ein Sommerschnitt erwogen werden. Einzelne stärkere Äste können entnommen werden. Einjährige Langtriebe, die vor allem nach einem starken Winterschnitt wachsen, können durch Reißen entfernt werden. Am Spalierobst werden Jungtriebe pinziert, d. h., auf maximal 20 Zentimeter entspitzt. So wird der Fruchtansatz für das nächste Jahr gefördert. Zu achten ist außerdem auf Moniliabefall an Apfel und Mehltau an Apfel, Johannisbeere und Stachelbeere.

Die ersten frühen Süßkirschsorten reifen im Juni. Sie sind weniger mit Kirschfruchtfliegenmaden durchsetzt als die späten Sorten.

Für Fragen zu Gartenthemen steht das „Garten-Team“ im Landratsamt unter Tel.: 0941/4009-361, -362, -619 zur Verfügung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.