Caritas appelliert zu mehr sozialer Verantwortung Die Caritas sieht in der Sozialpolitik dringenden Handlungsbedarf. Immer mehr Menschen seien Opfer von ungerechten Löhnen und schlechten Arbeitsbedingungen.

Regensburg – Der Caritasverband der Diözese Regensburg fordert faire Löhne und einen gerechten Umgang mit Mitarbeitern. Die Allgemeine Sozialberatung der Caritas verzeichnet immer häufiger Hilfesuchende, die trotz Einkommen den steigenden finanziellen Belastungen nicht mehr gewachsen sind.

Die Bilder wirken nach: 25 verzweifelte Arbeiter aus Italien und Nordafrika streiken auf einer Baustelle in Regensburg friedlich aber öffentlichkeitswirksam für ihre ausstehenden Lohnzahlungen. Die Männer hatten zuletzt nicht einmal mehr Geld, um Essen zu kaufen. Auch wenn solche Szenarien nicht alltäglich sind, bedroht Armut immer häufiger auch Berufstätige. „Die Allgemeine Sozialberatung der Caritas hilft immer häufiger Menschen, die hart arbeiten und dennoch um ihren Lohn kämpfen müssen“, sagt Michael Weißmann, Direktor des Caritasverbandes Regensburg.

Teilzeitarbeit, niedrige Löhne und schlechte Zahlungsmoral einiger Arbeitgeber seien Gründe, warum immer mehr Menschen unverschuldet in finanzielle Schieflage geraten. „Schnell drohen Zahlungsunfähigkeit, Stromsperren oder ähnliche Folgen. Darunter leiden ganze Familien“, so Weißmann weiter. „Ereignisse wie in Regensburg lassen durchaus die Frage zu, ob es wirklich sinnvoll ist, Sub-Subunternehmer zu beauftragen. Denn am Ende bleiben die Arbeiter auf der Strecke.“ Der Caritasdirektor sieht neben den Arbeitgebern auch die Politik in der Pflicht. Die Menschen müssten von dem, was sie erarbeiten, auch würdevoll leben können. Das verlange nicht zuletzt auch die katholische Soziallehre.

Die Caritas hilft Menschen in schwierigen Lebenssituationen. Neben der Ausgabe von Lebensmittelgutscheinen, der Beratung von Verschuldeten und Hilfesuchenden sieht sich der Sozialverband auch als Sprachrohr der Menschen am Rande der Gesellschaft. Der Wert jedes einzelnen Menschen und dessen Bedürfnisse seien dabei im Vordergrund der Arbeit.

Mario Hahn

Ich bin Redakteur beim Blizz, Ihrer Wochenendzeitung für Regensburg und Umgebung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.