Andreas Albers schießt den Jahn zum Sieg Nach 1:0 in Osnabrück: Am Sonntag kommt Heidenheim nach Regensburg

Osnabrücks Torwart Philipp Kühn ist ohne Chance gegen den Elfmeter von Andreas Albers. Foto: Friso Gentsch/dpa

Regensburg – Der SSV Jahn hat am Mittwochabend das Nachholspiel des 24. Spieltags beim VfL Osnabrück mit 1:0 für sich entschieden und so einen direkten Kontrahenten im Abstiegskampf auf Distanz gehalten. Bereits am Sonntag empfangen die Regensburger den 1. FC Heidenheim im Jahnstadion.

Von Mario Hahn

Eine engagierte Vorstellung, vor allem in der ersten Halbzeit, genügte, damit der Jahn seinen zweiten Auswärtserfolg in diesem Jahr feiern durfte. Der Mann des Spiels im Stadion an der Bremer Brücke war Andreas Albers. Der 26-jährige Stürmer behielt bei seinem Elfmeter in der 26. Minute die Nerven und traf zum 1:0. Zuvor wurde der Torschütze im Strafraum regelwidrig zu Fall gebracht.
Übrigens: Bereits nach 15 Minuten jubelte Regensburg. Allerdings stand Sebastian Stolze nach Überprüfung durch die Video-Assistentin Bibiana Steinhaus-Webb bei seinem Treffer knapp im Abseits.
Das Team von Osnabrücks -Trainer Feldhoff musste nicht nur den Gegentreffer wegstecken, sondern hatte vor der Pause zwei Verletzte zu beklagen. Stürmer Christian Santos (21.) und Mittelfeldspieler Ulrich Taffertshofer (37.) mussten noch vor der Pause den Platz verlassen. Zudem hatte Ludovit Reis Pech mit einem Lattenschuss (45.+2).
Im zweiten Durchgang ließen die Szenen vor den Toren lange auf sich warten. Die Gastgeber schafften es nämlich nicht mehr, den Jahn unter Druck zu setzen. Erst in der Schlussphase wurde es nochmals hektisch, nachdem der kurz zuvor eingewechselte Jan-Niklas Beste in der 83. Minute die Rote Karte gesehen hatte. Den Platzverweis bekam der 22-jährige Verteidiger nach seinem überharten Einsteigen im Mittelfeld. Mit einem Mann weniger auf dem Platz brachte der Jahn das Spiel über die Zeit und verschaffte sich dadurch einen Befreiungsschlag.
Nach dem Sieg baut die Mannschaft von Trainer Mersad Selimbegovic ihren Vorsprung auf den Tabellensechzehnten Osnabrück auf acht Punkte aus und hat zudem noch ein Spiel mehr auszutragen.
Mit aktuell 34 Punkten nach 27 Spieltagen liegen die Regensburger gut im Rennen um den Klassenerhalt. Ein weiterer Sieg im Heimspiel gegen Heidenheim und der Jahn wäre der so wichtigen 40-Punkte-Marke ein großes Stück näher. Die Partie gegen die Schwaben wird am Sonntag um 13.30 Uhr im Jahnstadion angepfiffen.

 

Yuya Osako schießt den SSV Jahn aus dem DFB-Pokal

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

FacebookWhatsAppTwitterTelegramFlipboardEmail
FacebookWhatsAppTwitterTelegramFlipboardEmail