Dominik Kahun trainierte Kinder in International Ice Hockey Academy

Aktualisiert vor 3 Jahren von

NHL-Feeling in Donau-Arena

Regensburg – Unglaublich, unübertroffen, unfassbar! So die Reaktionen auf die olympische Silbermedaille der Deutschen Eishockey-Nationalmannschaft in Pyeongchang Anfang des Jahres. Vergangene Woche war mit Dominik Kahun einer der Olympia-Helden in Regensburg. Zusammen mit Eisbär Peter Flache trainierte er im Rahmen eines Trainingscamps mit Kindern.

Von Matthias Dettenhofer

„Als ich ein kleiner Junge war und unbedingt Eishockey spielen wollte, da war ich froh, wenn uns Profis Tipps gegeben haben“, erklärt der gebürtige Tscheche Dominik Kahun. „Darum musste ich auch nicht überlegen, ob ich bei diesem Trainingscamp dabei bin, als Peter mich angeschrieben hat.“

Insgesamt 115 Kinder und 35 Erwachsene nehmen, verteilt auf zwei Wochen, an der International Ice Hockey Academy in der Regensburger Donau Arena teil. Organisator und Eisbären-Kapitän Peter Flache ist zufrieden. „Wir haben sogar Kinder aus Luxemburg im Camp.“ Überhaupt ist die Resonanz klasse und das Trainingslager ist fast ausgebucht. Den Kindern und Erwachsenen werden Grundlagen wie Stock-, Lauf-, und Schusstechnik, aber auch taktische Finessen gezeigt.

Flache ist froh, dass er dabei nicht nur auf seine Trainer, sondern auch auf einen Star wie Dominik Kahun bauen kann. „Es ist super, wenn sich solche Top-Spieler wie Dominik engagieren. Er ist schließlich ein Botschafter für das Eishockey.“ Für Kahun läuft es momentan ohnehin. In den vergangenen vier Jahren hat Kahun drei Meisterschaften mit dem EHC Red Bull München feiern können und mit Olympia-Silber kam noch ein unerwarteter Erfolg dazu. Doch die Zeit in München ist nun erst einmal vorbei. Dominik Kahun wechselt zu den Chicago Blackhawks in die beste Liga der Welt, die NHL. „Ein Kindheitstraum geht für mich in Erfüllung. Nach dem Feeling bei Olympia nun auch noch das der NHL.“ Die Vorbereitung für das Abenteuer Nordamerika absolviert der Mittelstürmer noch bei seinem Ex-Club in München. „Da bin ich schon sehr dankbar.“

Ein spezielles Trainingsprogramm für die kleinere Eisfläche und das körperlich robuste Spiel hat er nicht. „Kleinigkeiten bei den Übungen haben wir verändert, da vertraue ich voll auf meine Trainer.“

Mario Hahn

Ich bin Redakteur beim Blizz, Ihrer Wochenendzeitung für Regensburg und Umgebung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.