Favoriten straucheln bereits im Achtelfinale Europameisterschaft geht ins Viertelfinale

Teilen Sie diesen Artikel

Weltmeister Frankreich raus. Ebenso Europameister Portugal. Auch die Deutschen und Niederländer erfüllten nicht die Erwartungen. Hat die EM noch weitere Überraschungen parat?

Von Mario Hahn

Wer das Spiel am Dienstagabend nicht gesehen hat… das Wembley-Stadion in London glich einem Tollhaus. Die Fans feierten das 2:0 überschwänglich, es war der erste Sieg Englands über Deutschland in einem K.-o.-Spiel bei einem großen Turnier seit dem WM-Finale 1966, also seit 55 Jahren! Kleine Randnotiz: Jogi Löw verabschiedete sich nach der historischen Blamage nach 17 Jahren im DFB, 15 Jahre davon war er Bundestrainer.

Noch überraschender als das DFB-Aus war das Aus der Franzosen. Nach einer 3:1-Führung agierte der Weltmeister überheblich, erhielt die Quittung in Form des 3:3-Ausgleichs und scheiterte dann mit 4:5 im Elfmeterschießen gegen die Schweiz. Ausgerechnet Frankreichs Superstar Mbappé scheiterte vom Punkt.

Auch nicht unbedingt zu erwarten war das 0:2 der Niederlande gegen Tschechien und das 0:1 von Portugal, obgleich Belgien von vielen Experten als heißer Anwärter auf den EM-Titel gesehen wird.

Die Viertelfinal-Partien könnten abermals Überraschungen bereithalten. Von der Papierform scheinen Spanien, Italien, Dänemark und England favorisiert – doch wenn uns diese Fußball-Europameisterschaft bisher eines gelehrt hat, dann, dass man die Kleinen niemals unterschätzen sollte. In diesem Sinne: Hopp, Schwiiz!!!

«Gemetzel» von Glasgow: Ukraine siegt und feiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.