Adrian Fein: „Ich möchte weiter Gas geben“

Das Talent vom FC Bayern München sammelt beim SSV Jahn Regensburg derzeit Spielpraxis – mit großem Erfolg

Regensburg – Die Continental Arena wird am Sonntag, wenn der FC St. Pauli in der Domstadt vorspielt, proppenvoll sein; eine fantastische Stimmung inklusive. Gegen die Hanseaten kann der SSV Jahn seine positive Serie von acht Spielen in Folge ohne Niederlage ausbauen. Einen nicht zu unterschätzenden Anteil davon hat Neuzugang Adrian Fein. Der Leihspieler vom großen FC Bayern München nahm sich im Vorfeld Zeit für ein Interview.

Von Mario Hahn

Blizz: Servus Adrian. Dein erstes Wort soll nicht „Mama“ gewesen sein, sondern „Ball“. So erklärte es jedenfalls Dein Vater Oliver Fein gegenüber der SPORT BILD. Du musst ein äußerst fußballverrückter Junge gewesen sein!

Adrian Fein: Ich kann das nur aus den Erzählungen meiner Eltern bestätigen. Seit ich laufen konnte, war eigentlich immer ein Ball mit dabei – und speziell der Fußball hat schon immer eine sehr große Rolle in meinem Leben gespielt. Mein Vater und mein großer Bruder sind auch sehr fußballbegeistert, deshalb bin ich da dann relativ schnell reingewachsen und habe bereits mit vier Jahren im Verein begonnen.

Bereits mit acht Jahren bist Du zum FC Bayern München gekommen, hast alle Jugendmannschaften beim Rekordmeister durchlaufen und machst nun beim SSV Jahn Regensburg Deine ersten Schritte im Profifußball. Wie fühlt es sich an?

Für mich persönlich war es natürlich ein großer Schritt, ich habe im Sommer ja schließlich gleich zwei Ligen übersprungen. Letztlich hat sich aber schon jetzt bestätigt, dass die Leihe zum SSV Jahn für meine Entwicklung genau der richtige Schritt war. Ich freue mich sehr über das Vertrauen des Trainerteams und der Mannschaft. Jetzt möchte ich weiter Gas geben und weiter möglichst viele Einsatzzeiten in der 2. Bundesliga sammeln.

Eine Deiner großen Stärken: Du bist ein echter Mittelfeld-Stratege! Du hast immer einen Blick für den freien Mitspieler und kannst diesen durch Deine hervorragende Technik sogar beidfüßig bedienen. Noch aber wirst Du nicht an Deinem Ziel sein: Wo kannst Du Dich noch verbessern?

Gerade im defensiven Bereich habe ich noch Verbesserungspotential – zum Beispiel, was das Umschaltverhalten nach Ballverlust anbelangt. Zudem muss ich noch an der Kaltschnäuzigkeit vor dem gegnerischen Tor arbeiten. Ich bin aber der Meinung, dass ich in den ersten Monaten in Regensburg schon einiges dazugelernt habe. Beim Jahn finde ich hervorragende Bedingungen dafür vor, um weiter an diesen Punkten zu arbeiten.

Nach und nach bist Du beim Jahn angekommen und hast Dich zum wichtigen Stützpfeiler in der Startelf hochgearbeitet. Bist Du mit Deinen bisherigen Leistungen zufrieden?

Natürlich waren auch für mich persönlich schon ein paar gute Spiele dabei, ich sehe aber wie gesagt auch noch Verbesserungspotential. Ich spüre den großen Antrieb, mich stetig weiter zu verbessern, um der Mannschaft zu helfen. Daran werde ich weiter arbeiten.

Am Sonntag gastiert der FC St. Pauli in der Continental Arena. Die Stimmung wird mit Sicherheit bombastisch sein. Wie werdet Ihr das Spiel angehen und was erhofft Ihr Euch am Ende der 90 Minuten?

Wir werden das Spiel wie jedes andere angehen und versuchen, die drei Punkte in Regensburg zu behalten. Es wird sicherlich eine Partie auf spielerisch hohem Niveau, in der wir wieder alles in die Waagschale werfen wollen. Die Continental Arena ist ausverkauft – diese tolle Unterstützung der Jahn-Fans können wir hoffentlich zu unserem Vorteil nutzen.

Eine letzte Frage: Uli Hoeneß möchte dem FCB in der neuen Saison ein neues Gesicht verpassen – dann mit Adrian Fein im FCB-Jersey?

Natürlich ist es ein Ziel und ein Traum von mir, eines Tages eine Chance in der Profimannschaft des FC Bayern zu bekommen. Aber was nach dieser Saison passiert, ist Zukunftsmusik, damit beschäftige ich mich aktuell nicht. Momentan liegt mein Fokus komplett auf den Aufgaben mit dem SSV Jahn.

Adrian Fein, danke sehr für das nette Gespräch!