Marco Grüttner, Kapitän des SSV Jahn Regensburg, im Interview mit dem Blizz „Wir können auch gegen große Mannschaften mithalten“

Teilen Sie diesen Artikel

Regensburg – Letztes Wochenende scheint der Knoten geplatzt zu sein. Bei der Jahn-Elf und bei Kapitän Marco Grüttner im Speziellen. Beim 5:0 gegen Wehen Wiesbaden erzielte der 33-Jährige einen Dreierpack.

Bei Wehen Wiesbaden gewann der SSV Jahn Regensburg sensationell mit 5:0
Foto: Johannes Gatzka/SSV Jahn

Von Mario Hahn

Blizz: Wie wichtig war dieser Sieg für Dich persönlich und für die Mannschaft an sich?
Marco Grüttner Was das Spiel für mich persönlich bedeutet hat, ist zunächst einmal zweitrangig. Wichtig ist, dass wir als Mannschaft gewonnen haben. Für unsere Truppe war es nach den weniger erfolgreichen Wochen enorm wichtig zu zeigen, was wir drauf haben, und damit mit einem positiven Gefühl in die nächsten Wochen zu gehen.

Jetzt ist Länderspielpause. Kommt diese zur Unzeit, insbesondere nach diesem Ausrufezeichen?
Überhaupt nicht, denn eine Länderspielpause kann man immer auch dafür nutzen, dass man trainieren und seine Abläufe weiter einstudieren kann. Genau das tun wir aktuell. Außerdem bietet ein Testspiel (Spielabbruch gegen Zwickau wegen Verletzung) immer auch die Möglichkeit, dass sich die Jungs, die zuletzt nicht so oft zum Einsatz kamen, zeigen und wieder etwas in den Rhythmus reinkommen können. Das ist enorm wichtig. Klar, als Spieler kommt die Länderspielpause dahingehend ungünstig, dass man am liebsten gleich weitermachen würde – gerade nach einem erfolgreichen Spiel. Aber die nächsten Spiele kommen früh genug. Darauf bereiten wir uns jetzt vor.

Wiesbaden, mit Verlaub, ist nicht der Hamburger SV oder der VfB Stuttgart. Beide Teams sind die nächsten Heimgegner. Wie kann der Jahn gegen diese Schwergewichte der 2. Liga bestehen?
Genauso wie bei allen anderen Spielen in dieser Liga auch. Natürlich ist Wiesbaden vom Namen und von der Einzelspielerqualität her bei Weitem nicht so ein Schwergewicht wie der HSV oder der VfB. Aber wir haben in den letzten Jahren oft bewiesen, dass wir auch gegen große Mannschaften mithalten können – und das ist im nächsten Spiel gegen den VfB wieder unser Ziel. Wir werden versuchen, auch denen zu zeigen, wie wir in Regensburg Fußball spielen und wie unangenehm das für den Gegner sein kann.

Es sind viele Spieler hinzugekommen. Was ist hierbei Deine Aufgabe als Kapitän?
Bei uns ist es sowieso nie ein großes Problem, neue Spieler zu integrieren. Als Kapitän versuche ich natürlich schon meinen Beitrag zu leisten, um die Jungs gut aufzunehmen und bei allen Fragen, die sie so haben, zu unterstützen. Wer mich kennt, der weiß, dass ich immer ein offenes Ohr habe. Das Wichtigste ist, dass wir die Jungs als Mannschaft insgesamt gut aufnehmen und ihnen schnellstmöglich unsere Philosophie einimpfen – da sind wir auch jetzt wieder auf einem sehr guten Weg. Das liegt auch daran, dass die Jungs, die die Verantwortlichen zu uns holen, einfach reinpassen und pflegeleicht sind (lacht). Trotz vieler Neuzugänge waren wir auch jetzt wieder schnell ein gut funktionierendes Team – und nur so können wir unsere Ziele auch erreichen.

Marco Grüttner, vielen Dank für das Gespräch und weiterhin viel Erfolg mit dem Jahn!

SSV Jahn Regensburg verpflichtet Federico Palacios vom 1. FC Nürnberg
Federico Palacios (24) wechselt vom 1. FC Nürnberg zum SSV Jahn Regensburg. Der variabel einsetzbare Offensivspieler unterschreibt beim Jahn einen Dreijahresvertrag bis 30.06.2022.
Foto: Liedl/SSV Jahn

Regensburg – Am Montag, kurz vor dem Ende der Transferperiode, gab der SSV Jahn die Verpflichtung von Federico Palacios bekannt. Der variabel einsetzbare Offensivspieler stand zuletzt in Diensten vom 1. FC Nürnberg. Der 24-jährige, in Hannover geborene Deutsch-Spanier unterschrieb einen Dreijahresvertrag.
Jahn Geschäftsführer Profifußball Christian Keller: „Federico ist ein kreativer, agiler, technisch sehr gut ausgebildeter Offensivspieler mit Entscheidungs- und Abschlussqualität im letzten Drittel. Beim SSV Jahn soll Federico diese Fähigkeiten nun konstant einbringen, um zum einen unserer Mannschaft zu helfen und zum zweiten auch endgültig seinen persönlichen Durchbruch im Profifußball zu schaffen. Ich freue mich sehr, dass seine Verpflichtung geklappt hat.“
Federico Palacios war im Januar 2018 von RB Leipzig zum „Club“ gewechselt und hatte bei den Franken in der abgelaufenen Bundesligasaison bei 17 Einsätzen zwei Treffer erzielt. In der aktuellen Spielzeit lief Palacios einmal für den FCN auf. Zuvor stand er in der Rückrunde der Nürnberger Aufstiegssaison 2017/18 bei neun Spielen auf dem Platz. Ausgebildet wurde Palacios, der auch elf Mal für deutsche U-Nationalmannschaften aktiv war, beim VfL Wolfsburg, mit dessen U19 er 2013 Deutscher A-Junioren-Meister geworden war. In zwei Jahren A-Junioren-Bundesliga (inklusive Endrunde) steuerte er 48 Treffer (42 Einsätze) bei. Nach seinem Wechsel zu RB Leipzig zur Saison 13/14 lief Palacios zehn Mal für die Profimannschaft der Sachsen auf. Außerdem absolvierte er 62 Partien für deren Zweitvertretung (32 Treffer). Zwischenzeitlich war er zur Rückrunde der Saison 14/15 an Rot-Weiß Erfurt ausgeliehen (acht Einsätze).
Insgesamt bringt es Palacios seit seiner Zeit in der U17-Bundesliga auf 170 Torbeteiligungen in 203 Spielen. Nun freut er sich auf seine neue Herausforderung: „Ich bin sehr froh, dass der Wechsel zum Jahn geklappt hat. Die Gespräche, die ich mit den Verantwortlichen geführt habe, haben mich so sehr beeindruckt, dass ich nicht lange überlegen musste“, so Palacios.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.