SSV Jahn: Am Mittwoch steigt der DFB-Pokalkracher Doch zuerst gastiert Aue im Jahnstadion

Aktualisiert vor 2 Wochen von Nadja Pohr

Regensburg – Der Jahn ist nach der Länderspielpause gefordert. Und wie! Dem Liga-Alltag am Ostersonntag gegen Aue folgt drei Tage später der DFB-Pokalkracher gegen Bremen.

Von Mario Hahn

Eigentlich wollte man in der ligafreien Zeit gegen Wacker Innsbruck testen. Dem Zweitligisten aus Österreich wurde aber die Einreise nach Bayern aufgrund der Corona-Lage untersagt. Weil auf die Schnelle kein neuer Sparringspartner parat stand, testete der Jahn kurzerhand gegen sich selbst. „Das Spiel war gut anzuschauen, es war sehr viel Tempo drinnen“, urteilte Trainer Selimbegovic in der Mittelbayerischen über das interne Duell.

Nach einer zuletzt schwächeren Phase (1:2 gegen Fürth und 1:1 in Würzburg) benötigt Regensburg im Kampf um den Klassenerhalt dringend Punkte. Idealerweise holt man die gleich am Ostersonntag beim Heimspiel gegen Aue (13.30 Uhr). Hoffnung auf Zählbares macht das 2:0 im Hinspiel. In Achtung nehmen muss sich die Jahn-Elf aber vor Pascal Testroet. Mit elf Treffen und sieben Torvorlagen weiß der Aue-Stürmer, wo das Tor steht.

Am Mittwoch folgt das Pokalspiel gegen Werder Bremen. Das DFB-Viertelfinale hätte bereits am 2. März stattfinden sollen, wurde aber wegen eines Corona-Ausbruchs beim Jahn auf den 7. April verlegt.

Genau wie Regensburg hat Bremen derzeit 30 Punkte auf dem Konto und bangt um den Klassenerhalt in der Bundesliga. Das Team um Trainer Kohfeldt unterlag zuletzt Bayern München (1:3) und VfL Wolfsburg (1:2). Besonders gut un Form ist derzeit Bremens Keeper Jiri Pavlenka, der auf dem Sprung ist, die Nummer eins der tschechischen Nationalmannschaft zu werden.
Das Viertelfinale im DFB-Pokal zwischen Jahn Regensburg und Werder Bremen (7. April, 18.30 Uhr) wird bei SPORT1 im Free-TV übertragen. Die Übertragung aus dem Jahnstadion beginnt bereits um 17.30 Uhr mit dem „DFB-Pokal Countdown“ und vielen Infos zum Duell des Zweitligisten gegen den sechsmaligen Pokalsieger.

Löw vermeidet Panik-Modus: EM-Glaube bleibt

Nadja Pohr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.