Wird schwierig, aber wir glauben an Euch! Ein Sieg gegen Portugal ist für die deutsche Nationalmannschaft fast schon Pflicht

Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft Foto: Federico Gambarini

Regensburg – In der Hammer-Gruppe F kommt es zum nächsten großen Kracher. Der amtierende Europameister Portugal trifft am Samstag um 18 Uhr in München auf den Weltmeister von 2014, Deutschland. Nach der Auftaktniederlage steht die DFB-Elf gegen Cristiano Ronaldo und Co. unter Zugzwang. Da hilft nur eins: Welttorhüter Manuel Neuer muss über sich hinauswachsen!

Von Mario Hahn

Die Erkenntnis nach dem 0:1 gegen Frankreich: Da war definitiv mehr drin! Die deutschen Spieler wie etwa Ilkay Gündogan zeigten sich durchaus selbstkritisch. „Es gibt viele Dinge, auf die wir aufbauen können. Aber auch viele Dinge, die wir definitiv noch verbessern müssen.“
Etwa die Durchschlagskraft. Die Offensive präsentierte sich im Spiel gegen die Franzosen wie ein zahnloser Tiger. Der Bundestrainer sieht aber kein Personalproblem. „Wir haben genug Offensivkräfte auf dem Platz gehabt“, sagte Jogi Löw gegenüber der Presse und beendete somit Spekulationen nach möglichen Änderungen.
Immerhin: Nach seinem Muskelfaserriss steht Leon Goretzka gegen Portugal zumindest als Wechseloption im Mittelfeld wieder zur Verfügung. Ob Leroy Sané als Sturmalternative eine Chance in der Startelf bekommen soll, wie vorsichtig von Kumpel Gündogan ins Spiel gebracht, wird Löw in den letzten Trainingseinheiten für sich bewerten.

Portugal ist mehr als CR7
Von vielen Seiten wird das Kräftemessen gegen Portugal schon als „Spiel der Wahrheit“ bezeichnet. Denn Fakt ist: Bei einer weiteren Pleite der DFB-Elf käme es vermutlich am letzten Spieltag gegen Ungarn zu einem richtigen Entscheidungsspiel, denn auch die vier besten Gruppendritten steigen ins EM-Achtelfinale auf.
Portugal hingegen kann nach dem 3:0-Auftaktsieg über Ungarn mit einem weiteren Triumph bereits das Achtelfinal-Ticket buchen. Das Team von Fernando Santos setzt dabei wiederum voll und ganz auf Cristiano Ronaldo, der gleich im ersten Spiel einen Doppelpack erzielte und damit zum erfolgreichsten EM-Torschützen aller Zeiten avancierte. Portugal ist aber nicht nur „CR7“ – Mitspieler wie Bruno Fernandes, Ruben Dias, Diego Jota oder Bernardo Silva sind längst etablierte Spieler im europäischen Vereinsfußball.

Die letzten direkten Duelle
Deutschland – Portugal 4:0 (Gruppenspiel, WM 2014)
Deutschland – Portugal 1:0 (Gruppenspiel, EM 2012)
Portugal – Deutschland 2:3 (Viertelfinale, EM 2008)

 

Keine Angst vor Ronaldo: DFB-Elf mit starker Portugal-Bilanz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

FacebookWhatsAppTwitterTelegramFlipboardEmail
FacebookWhatsAppTwitterTelegramFlipboardEmail