Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Sport

Ziel erreicht: 40 Punkte auf dem Konto

Mit dem SSV Jahn Regensburg auf der Überholspur – Trainer Achim BeierlorzerFotos: johannes gatzka

Jahn-Trainer Achim Beierlorzer: „Hatte gerechnet, dass wir bis zum Schluss kämpfen müssen“

Regensburg – Nach dem hart umkämpften 2:2-Unentschieden bei Union Berlin am letzten Wochenende hat der SSV Jahn Regensburg sein Saisonziel „40 Punkte“ frühzeitig erreicht. Somit scheint der Verbleib in der 2. Bundesliga so gut wie sicher. Trotz all der Freude – ein neues Ziel gibt Trainer Beierlorzer nicht aus.

Von Mario Hahn

Blizz: Glückwunsch zum Erreichen des Saisonziels. Welche Bedeutung hat das für Sie und den gesamten Fußball in der Region?

Achim Beierlorzer: Prinzipiell bedeutet das, dass wir das Punkteziel, das wir uns schon ganz am Anfang gesetzt hatten, bereits sieben Spieltage vor Saisonende erreicht haben – und natürlich werden wir jetzt alles daran setzen, weiter zu punkten. Wir wollen Historisches leisten und den Jahn erstmals in dieser Liga halten. Das würde bedeuten, dass den Fußballfans in der Region weiter Zweitliga-Fußball geboten wird und das wäre großartig für alle.

Achim Beierlorzer will mit seinem Team “Jedes Spiel genießen”

Sind Sie immer noch sicher, dass 40 Punkte heuer zum Nichtabstieg reichen?

Ich kann mich immer nur auf das beziehen, was mit Blick auf die Statistiken noch nie passiert ist. Und das zeigt: Bei drei Absteigern ist noch kein Klub mit 40 Punkten abgestiegen. Wenn wir uns aber die momentane Situation in der Liga anschauen, dann sage ich ganz ehrlich, dass ich selbst gespannt bin, welche Punktzahl am Ende wirklich reicht und welche Klubs letztlich auf den letzten drei Rängen stehen. Wir selbst wollen unseren 40 Punkten noch so viele wie möglich hinzufügen, damit wir dafür gar nicht in Frage kommen.

Wird jetzt ein neues Saisonziel ausgegeben?

Nein. Wir wollen weiter jedes Spiel in dieser tollen Liga, gegen diese attraktiven Gegner genießen, unseren Fans guten Fußball bieten und am Ende bestmögliches erreichen.

Hätten Sie sich träumen lassen, das Saisonziel so früh zu erreichen?

Ich hatte ehrlich gesagt nicht erwartet, dass wir bereits am 27. Spieltag die 40-Punkte-Marke erreichen, sondern hatte eher damit gerechnet, dass wir zumindest bis annähernd zum letzten Spieltag darum kämpfen müssen. Umso schöner ist es, dass uns das bereits jetzt gelungen ist.

Aktuell ist Länderspielpause. Das nächste Spiel findet erst wieder am 1. April statt. Wie nutzen Sie die freie Zeit?

Sportlich haben wir natürlich auch in der Länderspielpause intensiv gearbeitet. Unter anderem mit dem Testspiel gegen den FC Ingolstadt (0:2-Niederlage Anm. d. Redaktion), das wir vor allem auch dazu nutzen konnten, dem ein oder anderen Spieler, der zuletzt weniger Spielpraxis hatte, Einsatzzeiten gegen einen starken Gegner zu ermöglichen. Über das spielfreie Wochenende haben wir den Spielern ein paar Tage frei gegeben, an denen sie bei ihren Familien regenerieren können. Ich selbst nutze die Zeit für einen Städtetrip mit meiner Frau.

Vielen Dank für das Gespräch.

 

Sei der Erste, der diesen Beitrag teilt!

Schreibe eine Antwort

Datenschutz
X