Eine Investition in die Zukunft Neuer Außenaufzug für mehr Barrierefreiheit an der Klinik Bogen

Bogen – Ein wichtiger Meilenstein rundet die Barrierefreiheit an der Klinik Bogen ab: Der TÜV hat den neuen Außenaufzug zwischen Mussinanstraße und dem höher gelegenen Haupteingang der Klinik ohne Mängel abgenommen.

Im Rahmen einer kleinen Einweihungsfeier wurde er am 15. September in Betrieb genommen. Angestoßen wurde das insgesamt ca. 260.000 Euro schwere Bauprojekt von den Freunden und Förderern der Klinik Bogen e. V. Die treibende Kraft für den Projektanschub bildeten der erste Vorsitzende Wilhelm Lindinger, der zweite Vorsitzende Franz Schedlbauer und Vorstandsmitglied Franz Xaver Gilch. In ihrem Bestreben, nicht nur physikalische, sondern auch finanzielle Hürden zu überbrücken, gewannen sie zahlreiche Firmen- und Privatspender für das Anliegen.

Franz Schedlbauer hatte damals als erster Bürgermeister zugesichert, im Fall einer Anschubfinanzierung durch Fördervereinsspenden in Höhe von 25 000 Euro die Restfinanzierung durch die Stadt Bogen zu ermöglichen. Gewinnen konnten die Förderer 33 der besuchten 35 Betriebe. 13 davon spendeten 1.000 Euro und mehr. Komplett gemacht hat Vereinsmitglied Gerhard Pfitzner die Anschubfinanzierung im April 2018. Auch die Regierung von Niederbayern bezuschusste das Projekt mit 198.000 Euro, sodass ein qualitativ hochwertiger Mehrpersonenlift mit fester baulicher Integration ins Gelände umsetzbar wurde. Patienten und Angehörige müssen nun nicht mehr mit dem Auto bis vor den Eingang fahren, um die Steigung zu überbrücken, oder gar den beschwerlichen Fußweg nehmen. Die Klinik Bogen erfährt durch den Außenaufzug eine infrastrukturelle Aufwertung, die sie zukunftsfähig macht, insbesondere im Hinblick auf die steigende Lebenserwartung mit immer mehr älteren Menschen, die unter körperlichen Einschränkungen leiden.

(V. li.): Robert Betz (Vorstand Kreiskliniken Bogen-Mallersdorf), Wilhelm Lindinger (1. Vorsitzender der Freunde und Förderer der Klinik Bogen e. V.) und Landrat Josef Laumer

Claudia Böhm

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.