Klinikum Mallersdorf: Neuer „Lukas“ erstmals im Einsatz Neue Reanimationspuppe

Teilen Sie diesen Artikel

Mallersdorf – Lukas heißt nicht nur der Patron der Ärzteschaft, sondern auch die neue, von den Freunden und Förderern der Klinik Bogen finanzierte Reanimationspuppe. Diese hatte beim Gesundheitsabend vergangenen Donnerstag im Kulturforum Oberalteich ihren ersten öffentlichen Einsatz.

Zur Veranstaltung unter dem Motto „Ein Leben retten“ begrüßte Chefarzt Dr. Dionys Daller das Publikum sowie die Beteiligten des Abends, darunter die ehrenamtliche Repräsentantin Elke Mehr von der Deutschen Herzstiftung, das Team des BRK-Kreisverbands Straubing-Bogen, das Sanitätshaus Hausladen Medotech und die Oberärzte Susanne Konrad und Andreas Pöschl.

Einen besonderen Dank sprach Dr. Daller den Freunden und Förderern der Klinik Bogen aus, insbesondere dem Vorsitzenden Wilhelm Lindinger und Vorstandsmitglied Franz Xaver Gilch. Ihr Verein hatte die Anschaffung der 10. 000 Euro teuren Reanimationspuppe für wichtig befunden und finanziell ermöglicht. Die technisch aufwändig ausgestattete Trainingspuppe trägt dazu bei, Lebensretter realitätsnah auszubilden, seien es Ärzte oder auch Laien. Sie simuliert Atmung, verfügt über Gefäße, in die man eine Nadel legen kann, und einen im EKG auslesbaren Herzschlag. Dieser lässt sich per Computer mit verschiedenen Herzrhythmusstörungen programmieren, um auch angehende Notärzte und Nachwuchsmediziner mit komplizierten Szenarien zu konfrontieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.