VW Abgas-Vergleich: Soll ich oder soll ich nicht? Sammelklage Vergleich: Nicht für jeden das Richtige / Rechtsanwaltskanzlei Marko Heimann vertritt Geschädigte im Abgas-Skandal

Regensburg/Cham – Die Rechtsanwaltskanzlei Marko Heimann in Cham zählt zu den größten bayerischen Kanzleien im sog. Dieselgate-Skandal. Sie vertritt mehrere Tausend Abgasgeschädigte erfolgreich vor den bayerischen Land- und Oberlandesgerichten sowie vor dem Bundesgerichtshof. Dabei ist es egal, ob es um die Rückgabe des Dieselstinkers gegen ein neues Auto geht, um Schadensersatzansprüche wegen des Betrugs durch die Autohersteller oder um eine unkorrekte Finanzierung durch Autobanken und Finanzinstitute. Das Motto von Marko Heimann und Tanja Fuchs lautet: Wir machen Ihr Recht zu Geld – und zwar schnell!

In der Sammelklage wurde ein Vergleich geschlossen – worum geht‘s?
Marko Heimann: Die Sammelkläger sollen insgesamt 830 Millionen Euro von VW erhalten. Das Geld wird auf die Sammelkläger verteilt.

Hört sich gut an – bekommt jeder Kläger Geld?
Leider nein. Von den ca. 450.000 Sammelklägern bekommen nur ca. 260.000 Sammelkläger Geld – also gerade einmal die Hälfte.

Wer bekommt denn Geld und wer bekommt kein Geld?
Kein Geld bekommt z. B., wer sich nicht an der Musterfeststellungsklage beteiligt hat, wer sein Auto nach dem 31. Dezember 2015 erworben hat, wer seinen Wohnsitz zum Zeitpunkt des Kaufs im Ausland hatte, wer das Auto nicht zu privaten Zwecken erworben hat und wer seine Ansprüche an Dienstleister abgetreten hat wie etwa my right.

Und jetzt die gute Nachricht – wer bekommt denn nun Geld?
Geld bekommt, wer ein privater Verbraucher ist, sich in der Musterfeststellungsklage angemeldet hat, sein Fahrzeug vor dem 1. Januar 2016 gekauft hat und in dessen Fahrzeug der Diesel-Motor EA 189 eingebaut ist.

Und wie viel Geld gibt es dann?
Das Entschädigungsangebot liegt zwischen 1.350 Euro und 6.257 Euro pro Fahrzeug, je nach Modell und Alter. Der Kilometerstand ist egal.

Hört sich doch zunächst einmal nicht schlecht an, oder?
Stimmt – da kann man schon einmal das Dollarzeichen in den Augen bekommen.

Wo ist der Haken?
VW bevorzugt in dem Vergleich kleine und alte Fahrzeuge. Wer ein gebrauchtes Auto für wenig Geld gekauft hat und viele Kilometer auf dem Tacho hat, kann unter Umständen mit dem Vergleich ganz gut wegkommen.

Und die anderen?
Je teurer das Auto war, je weniger Kilometer auf dem Tacho sind und je jünger das Auto vom Baujahr ist, umso weniger rechnet sich der Vergleich. Das sollte man ganz genau überprüfen, damit man von VW und Co. nicht ein zweites Mal über den Tisch gezogen wird. Denn wenn ich den Vergleich annehme, sind sämtliche Ansprüche gegen VW erloschen. Und das war‘s dann.

Was sollte man jetzt also machen?
VW wird ab ca. Mitte März ein Info-Schreiben an jeden einzelnen Sammelkläger versenden. Da steht dann drin, wie es genau funktioniert, dass man ein konkretes Entschädigungsangebot für sein Auto erhält. Aber Achtung: Nur im Zeitraum vom 20. März 2020 bis 20. April 2020 kann man bei VW den Anspruch anmelden und den Vergleich annehmen.

Was passiert, wenn ich dem Angebot zustimme?
Man bekommt innerhalb von drei Monaten ab Mai das Geld von VW. Und Ende; alle Ansprüche sind erloschen.

Und was passiert, wenn ich dem Angebot nicht zustimme?
Dann muss ich innerhalb von sechs (!) Monaten Einzel-Klage gegen VW erheben.

Jetzt die alles entscheidende Frage: Was ist besser für mich?
Das kann man leider nicht allgemein sagen. Dies ist vielmehr eine Frage sorgfältiger Analyse und Abwägung im konkreten Einzelfall. Dabei spielen viele Faktoren eine Rolle. Deshalb sollte man dazu unbedingt das Angebot von VW von einem Profi – am besten von einem Rechtsanwalt, der Erfahrung im Abgasskandal hat – überprüfen lassen. Alles andere ist Russisch Roulette und man kann viel Geld verschenken.

Was kostet denn die Überprüfung des VW-Angebotes – ist das nicht teuer?
Nein. Die Überprüfung kostet bei uns gar nichts. Je nach Fall trägt sogar VW die Kosten. Aber dann weiß man wenigstens, woran man ist, und verschenkt kein Geld – im Einzelfall bis zu mehreren Tausend Euro.

Was kann man jetzt schon tun?
Entweder abwarten, bis das Anschreiben oder das konkrete Angebot von VW kommt – und dann anrufen und sich in meiner Kanzlei beraten lassen: kostenlos, unverbindlich, persönlich, objektiv und neutral. Oder sich jetzt schon telefonisch oder per Mail bei mir unverbindlich und kostenlos registrieren lassen. Wir nehmen alle Fristen unter Kontrolle und melden uns rechtzeitig, damit nichts anbrennt.

Mario Hahn

Ich bin Redakteur beim Blizz, Ihrer Wochenendzeitung für Regensburg und Umgebung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

X